zur Navigation springen

Essen auf Herd vergessen : Flensburg: Vier Verletzte bei Wohnungsbrand

vom

Ein Feuer in der Küche breitet sich aus, der Fluchtweg wird drei Hausbewohnern durch die Rauchentwicklung versperrt.

shz.de von
erstellt am 06.Okt.2015 | 19:59 Uhr

Flensburg | Auf dem eingeschalteten Herd vergessenes Abendessen hat am Dienstagabend in der Flensburger Nordstadt eine Wohnung in Brand gesetzt. Drei Hausbewohner und ein Feuerwehrmann wurden verletzt. Das Mehrfamilienhaus ist nach dem Feuer unbewohnbar.

Gegen 18.15 Uhr bemerkten Anwohner das Feuer in dem Mehrfamilienhaus in der Querstraße. Sie wählten sofort den Notruf.

Der Bewohner einer Wohnung im Erdgeschoss wollte sich offenbar sein Abendessen zubereiten – vergaß dieses aber auf dem eingeschalteten Herd in der Küche, wodurch es in Brand gerat. Das Feuer griff dann schnell auf die Dunstabzugshaube und andere Einrichtungsgegenstände über.

Offenbar waren sowohl dem Mieter der vom Brand betroffenen Wohnung als auch zwei Bewohnern einer Wohnung im Obergeschoss der Fluchtweg durch die starke Rauchentwicklung versperrt. Sie mussten von der Feuerwehr gerettet werden. Dabei kam auch die Drehleiter zum Einsatz.

Alle drei wurden mit mehreren bereitstehenden Rettungswagen in die Diako eingeliefert. Nach ersten Erkenntnissen erlitten alle eine Rauchvergiftung, da sie giftigen Brandrauch eingeatmet hatten.

Die Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr und der Freiwilligen Feuerwehr Klues bekämpften den Brand aufgrund der starken Rauchentwicklung unter schwerem Atemschutz. Bei den Löscharbeiten verletzte sich ein Feuerwehrmann leicht an der Hand. Auch er wurde zur weiteren Untersuchung in die Klinik eingeliefert.

Die vom Brand betroffene Wohnung brannte vollständig aus. Durch die starke Rauchentwicklung wurden auch die anderen Wohnungen in dem Haus unbewohnbar. Bereits während der Löscharbeiten nahm die Polizei die Ermittlungen zur Brandursache auf.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert