Quelle pleite : Flensburg verliert ein Stück Geschichte

Gemeinsam stehen sie für fast 90 Jahre bei Quelle: Harald Luschert, Lothar Barendt, Hartmut Woicjechowski (v.l.) Foto: Jesumann
Gemeinsam stehen sie für fast 90 Jahre bei Quelle: Harald Luschert, Lothar Barendt, Hartmut Woicjechowski (v.l.) Foto: Jesumann

Rettung gescheitert: Seit 40 Jahren gibt es das "Quelle Technik Center" (QTC) am Südermarkt. Nun ist sicher - ab dem 31. Dezember gehen hier die Lichter aus.

shz.de von
21. Oktober 2009, 11:38 Uhr

Flensburg | Die Quelle Filiale am Südermarkt war gestern Mittag gut besucht - zwischen Waschmaschinen und Küchenartikeln erinnerte nichts an die Krise der letzten Monate.
An Betriebsrat Lothar Barendt ist das letzte halbe Jahr hingegen nicht spurlos vorbeigegangen - der 55-Jährige hat sich das Rauchen wieder angewöhnt. "Seit Juni diesen Jahres herrscht bei uns pure Unsicherheit", sagt Barendt. Am Anfang stand die Pleite der Konzernmutter Arcandor, danach keimte die Hoffnung der Quelle-Mitarbeiter durch den Massekredit über 50 Millionen Euro kurz wieder auf. Doch nun sei alles vorbei - die Insolvenz von Quelle eingetreten, sagt der seit 28 Jahren amtierende Betriebsrat. "Ab dem 31. Dezember ist die Belegschaft gekündigt." Der Laden werde somit noch vor Silvester schließen.
Über Jahre treuen Kundenstamm erarbeitet
Die Filiale am Südermarkt hat momentan noch zehn Mitarbeiter. Drei von ihnen seien bereits seit rund 30 Jahren im Betrieb tätig und keiner der fest Angestellten unter zehn Jahren hier beschäftigt. Die Quelle-Filiale habe sich über die Jahre einen treuen Kundenstamm erarbeitet, sagt Mitarbeiter Hartmut Woicjechowski. Auf die Frage, wie sich die Filiale gegenüber den weitaus größeren Elektronik-Märkten in der Stadt positioniert hat, weiß Barendt: "Unser Kapital war unsere Erfahrung. Die Kunden konnten sich sicher sein, dass wir ihnen Top-Beratung bieten." Die langjährige Kundin Leila Christian sen kann dies bestätigen. Sie hält der Filiale bereits seit 20 Jahren die Treue. Dass es das QTC nun bald nicht mehr geben wird, hält sie für "furchtbar" und sogar "schrecklich". Mitleid hat die gebürtige Dänin vor allem mit den Mitarbeitern, aber auch sie wisse nun erst einmal nicht, wo sie weiterhin einkaufen solle - "es gibt ja in dieser Stadt nichts Ähnliches", sagt sie.
Darauf angesprochen, wie er sich fühle, sagt Betriebsrat Barendt: "Momentan ist da nur Wut - Wut über die Unfähigkeit einzelner Entscheider und die Ungewissheit, der wir ausgesetzt waren." Doch nun sei es vorbei, und die Belegschaft gehe ab Jahresende zum Arbeitsamt. Zu den Angestellten des QTC gehört auch der Auszubildende Andreas Stelling. Der 21-Jährige ist im dritten Lehrjahr und hätte zu Beginn des nächsten Jahres seine Prüfung ablegen sollen. Der Termin ist nun ungewiss. "Die IHK hat mir angeboten, die Prüfung vorzuziehen", sagt Stelling. Von Quelle habe er hingegen bisher nicht viel Hilfestellung erhalten.
Belegschaft erfährt große Anteilnahme
Ein wenig Trost bleibt den Quelle-Mitarbeitern vom Südermarkt: Viele Kunden zeigen Interesse für ihre Situation. "Ich kann nicht über den Holm gehen, ohne dass ein Kunde auf mich zukommt und mir auf die Schulter klopft", sagt Barendt. Gerade die langjährigen Kunden zeigten sich betroffen. Für diese Anteilnahme und langjährige Treue sei die Belegschaft sehr dankbar, erklärt der Betriebsrat.
Und in der Tat - während man die Auslage in der Quelle-Filiale betrachtet, kommt man nicht umhin, Fetzen der Beratungsgespräche aufzuschnappen: Die Frage "Was wird nun aus euch?" hören die Mitarbeiter dieser Tage wohl sehr oft.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen