Bitte bestätigen Sie Ihre Registrierung per Klick auf den Link in der E-Mail, die wir an Sie gesendet haben.
Um weiterhin alle Funktionen nutzen zu können, bestätigen Sie bitte Ihre Registrierung.
Eine neue Bestätigungsmail erhalten Sie .
Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt erneut.

imago/Sigrid Olsson

Gender : Flensburg tritt EU-Charta für Gleichstellung bei

Beitritt erfolgt ohne zusätzliche Personaleinstellungen in der Verwaltung. Flensburg ist Vorreiter in Schleswig-Holstein


von
12. September 2018, 13:52 Uhr

Flensburg | Am Ende waren sich alle einig, doch der Weg zu der Entscheidung war teils wirr. SPD, Grüne und Linke hatten im Hauptausschuss den Antrag eingebracht, dass Flensburg als erste Gemeinde in Schleswig-Holstein der „Europäischen Charta für die Gleichstellung von Frauen und Männern auf lokaler Ebene“ beitreten soll. Ein Anliegen, dass alle anderen Fraktionen grundsätzlich unterstützten. Gesprächsbedarf gab es dennoch. So hatte der von SPD-Frau Barbara Kaun eingebrachte Antrag zunächst offen gelassen, ob der Beitritt zusätzliche personelle Ressourcen im Gleichstellungsbüro erfordert.

Der Ausschussvorsitzende Arne Rüstemeier (CDU) kritisierte: „Warum sollen wir den zweiten Schritt vor dem ersten machen?“ Bevor Flensburg der Charta beitreten dürfe, müssten erst alle Fakten und damit verbundene Kosten auf den Tisch. „Wir haben die Vorlage so umgestaltet, dass wir sie ressourcenschonend umsetzen können“, erwiderte Grünen-Ratsfrau Julia Döring. Wie die Gleichstellungsbeauftragte Verena Balve konnte auch sie jedoch keine genauen Kosten benennen.

Unterstützung bekamen beide in ihrem Anliegen dennoch. „Gleichstellung ist nicht bequem, aber notwendig. Dies geht nicht ohne Ressourcen“, betonte Kaun. Grünen-Fraktionschefin Ellen Kittel-Wegner ergänzte: „Gleichstellung ist ein universelles Menschenrecht. Es ist eine schräge Debatte, wenn wir dann fragen, ob wir sie uns leisten können.“

Werbung
Werbung

Auszug aus der „Europäischen Charta für die Gleichstellung von Frauen und Männern auf lokaler Ebene“

„Die Europäische Charta für die Gleichstellung von Frauen und Männern auf lokaler Ebene wendet sich an die Lokal- und Regionalregierungen Europas und lädt sie ein, die Charta zu unterzeichnen, sich formell und öffentlich zum Grundsatz der Gleichstellung von Frauen und Männern zu bekennen und die in der Charta niedergelegten Verpflichtungen innerhalb ihres Hoheitsgebiets umzusetzen. Um die Umsetzung dieser Verpflichtungen zu unterstützen, erklären sich die unterzeichnenden Gebietskörperschaften bereit, einen Gleichstellungs-Aktionsplan zu erarbeiten, der die für diesen Zweck vorgesehenen Prioritäten, Aktivitäten und Ressourcen darlegt.“

Rüstemeier hatte inzwischen einen Änderungsantrag formuliert. Dieser sah vor, dass die Verwaltung zunächst den Beitritt vorbereiten und die damit verbundenen Kosten darlegen sollte. Doch es gab auch inhaltliche Kritik an der Charta, die 2005 auf den Weg gebracht und inzwischen von 1.300 europäischen Gemeinden unterzeichnet wurde. „Es ist nicht einleuchtend, warum wir einer Charta beitreten müssen, um bestimmte Dinge zu erreichen, die wir auch anders erreichen können“, erklärte FDP-Ratsherr Björn Ellenberg. Ähnlich sah es SSW-Vertreter Edgar Möller, der an 34 Jahre erfolgreiche Gleichstellungsarbeit in Flensburg erinnerte. „Die Charta ist für Gemeinden geschrieben, die noch nichts für Gleichstellung gemacht habe. Wir sind da viel weiter.“

Bürgermeister Henning Brüggemann sah dies anders. „Ein Beitritt zur Charta würde zu Impulsen für die Gleichstellungsarbeit führen.“ Mit einem neuen Änderungsantrag war es nun Rüstemeier, der die Debatte für alle Seiten zu einem zufriedenenstellenden Kompromiss führen konnte. Gegen die Stimme der FDP-Fraktion und bei Enthaltung von „Flensburg Wählen“ beschloss der Hauptausschuss schließlich einstimmig, „die Maßnahmen und Ziele des Aktionsplans ohne zusätzliche personelle Ressourcen zu entwickeln“.

Heißt vereinfacht: Die Stadt Flensburg tritt der Charta bei, stellt hierfür jedoch kein zusätzliches Personal ein. Das Gleichstellungsbüro wurde beauftragt, bis zum 31. Oktober vier Handlungsfelder zu benennen, die der Europäischen Charta für Gleichstellung entsprechen. Aus diesen Handlungsfeldern soll dann der Aktionsplan für mehr Gleichstellung in Flensburgs Leben entstehen.

Flensburg | Am Ende waren sich alle einig, doch der Weg zu der Entscheidung war teils wirr. SPD, Grüne und Linke hatten im Hauptausschuss den Antrag eingebracht, dass Flensburg als erste Gemeinde in Schleswig-Holstei...

Mehr anzeigen
Mehr anzeigen
Mehr anzeigen

rbseunFgl | Am dEen wnear cihs lale ,ignie odhc erd Weg uz edr eugnitnEhdcs war itlse .wirr ,SDP nürGe dnu neikL thenta mi acususpsauthsH nde Agantr cnabitrgh,ee ssda Felburgsn sla seetr eemidGne in eili-shcsntSoleHgw erd cnuhroE„sepiä Crthaa für eid liehsutcllgGne vno raunFe dnu nnärMne afu leroalk Ee“nbe tietnrebe ll.so iEn n,elgAien ssad ella eaennrd krenaitFno lisäuthgczrdn neüutr.stneztt fhräbedGpsscare agb se onnhedc. oS aetht edr ovn FDrP-Sua baaraBr aunK ehceigaetrnb aAtnrg znhcästu ffeno nsseea,lg bo dre eittirtB ziclzeuäths leepsoelnr eocReussrn im llbcGseluüisrogehnt trdeerfor.

erD esiruossstnhsuvdceAz nreA Reesmirteü C(U)D s:kerritetii aur„Wm senllo iwr edn teziewn iShttcr vor dem teesrn e“c?hmna rveBo nsFglrueb red aarhCt itretbnee e,rüfd mtenssü srte llea knaFet und amtdi edbvnnruee oKtsen afu den .cThsi rW„i eabnh dei reglaoV so sltgtm,eeuta ssad iwr esi renecdnesuscosnhor tuezmnse önn,n“ek eriwedetr urfnRGetü-nasra uaJil irnö.gD Wei edi etaheltnslltcuGeargfiesugb arVeen Baevl tknneo chau ise ejohcd eneki ugnenea Ktseon ennbnen.e

tUznutürgtens meeknab eideb in mhrie legAneni .ndheocn hetGsnll„lgcuie its tnchi qembu,e rbae ogdnie.wtn iDse geht hictn ohne n“Reses,ruoc ettbeon nuK.a e-thornrsiaGnfenkFnüic llnEe gitl-rWeteKne g:terezän iGclehutlselg„n its eni ulleesivners hntre.ehneMscc sE its eien ehägsrc a,tetbDe nnwe irw nnda f,gnrea ob iwr eis sun leseint “nn.öken

uzsugA sau der inEep„hcäruos tCarha üfr eid cinlehslgGulte ovn rnFeua dun nnräenM uaf krloeal Eeb“ne

Dei„ sEoechiruäp tCrhaa üfr ide gienellsGtulch vno eaFnur nud änrenMn auf eklroal Eenbe edtnew scih na ied o-lakL dnu reggnnrnRiaogeeelui spaourE ndu ldtä ise en,i edi taraCh uz izhr,nnetcenue csih ellrofm ndu tihecnfflö uzm ruzdnaGts erd hnllitcgeGelus ovn aernuF ndu Mnrennä uz ebnnneek ndu ide in red aCarth lrneetegeidgen nlhgrneVputeifc anlhbirne irhse ssbeHhtiieeogt uzue.ntmzse mU edi Usnemtzgu esrdie rVluhgfpetniecn zu et,nstruneztü eärlnrke hsic dei nndztunneherceie earöhncekpfttGesbeisr re,bite innee lsnasAtnilligstneG-uhelcokp zu riart,nebee rde dei für iensde Zckew shvneroengee iitrePro,nät iAttvktinäe dun rResceuosn “e.tarlgd

tsmriReeüe ttaeh wzencsiihn enein dnrragasnÄtgenu uf.eiolrtrm sieerD hsa vo,r asds ide ulgrnaetwV sctzhänu edn tiBrttie borneeteirv dnu ide tdaim neeenvdnubr tonKes dengrlae e.tolsl cDoh es bga uahc lheitlcahni iiKrkt an erd tCh,aar die 5002 uaf ned geW rcetbhga und nzwishecin nov 3.010 pusehnärocei enmeediGn hettuenicezrn ur.dew „sE sit cinht ,unetlhenedic wmrua iwr ienre hCtraa entireteb snü,esm um sttimbeem nDeig uz nhreeerc,i ide irw ahcu rnaeds ceerhrnei n,n“neök rltäeekr ersaFhPtR-Dr nrBöj r.llnbgEee lhcÄhin has se WeVSrtterre-S Edrag llMö,re der na 34 rheaJ gerechroeilf ttlscuaebnileerglGhsi in gernFblus n.iretener D„ie tarahC sti ürf ennimdGee ecnereishb,g eid honc tchsni für leglGuhienslct cthmgae ehab. rWi nisd ad liev teeiw“.r

meegrBrrüsite eHgninn aBgmreügnn ahs esdi raen.sd nE„i ttBtieir zur ahrCta edwrü uz mlpeuIsn ürf dei guhalneGsrebleiistltc f“n.eühr tiM nieem ennue aÄgregnnntrdusa rwa se unn eüteemsR,ri edr die beDteat für elal etiSne zu enime reienednenstlfuzenedl mpisrmoKso frneüh enkn.to eneGg dei tmimeS der ra-DFPtniFko udn bei hgtEnnlatu nov sFebr„lngu eh“äWln osslsechb rde tcsauapsuHsuhs ceslßlchihi egsmtini,im ied„ aeMahmnnß dnu leeZi sed ltknaiAspsno heno zsihutezäcl oeselplern oscRuesner zu c.“elnkitnwe

eitßH fn:atehirecv Dei attSd lFrbnesug ttrti dre arahtC ,ibe tlslte irrefüh ecohjd inke uizhsätszlce arelsnoP ie.n saD ulstelboilcgGnsehrü drwue geuf,abartt bis mzu .13 tkObroe evri slurnfnaeHedgdl uz nbnen,een ide erd uäoespchEnir ahtCar ürf ngtileGelcuhls ne.retsechnp Asu dnesei dHlrunesnlendgfa olsl andn rde tsiolAnnpka ürf hemr telcelhguslGni in lrbegnusFs eeLnb h.tnseeten

 

jetzt zu shz.de