zur Navigation springen

Mit Video : Flensburg-Mürwik: Großfeuer zerstört Ferienhaus

vom

Anwohner bemerken in der Nacht zu Sonntag Feuer in einem Wochenendhaus. Die Löscharbeiten gestalten sich schwierig.

Flensburg | Meterhohe Flammen haben in der Nacht zu Sonntag im Stadtteil Mürwik ein Wohnhaus vollständig zerstört. Als die Feuerwehr eintraf, brannte das gesamte Haus bereits lichterloh. Anwohner hatten den Brand gegen 01.30 Uhr in der Nacht bemerkt und die Feuerwehr alarmiert. Die Rettungsleitstelle schickte den Löschzug der Berufsfeuerwehr sowie die Freiwillige Feuerwehr Engelsby an die Brandstelle in der Straße „Twedter Strandweg“. Als die ersten Kräfte eintrafen, brannte das auf einem Hang gebaute Wochenendhaus bereits lichterloh.

Schwierig gestaltete sich für die Feuerwehr der Zugang zu dem Anwesen. Dieser war nur über eine steile Treppe und einen Hang möglich. Zudem musste das Wasser über eine längere Wegstrecke bis zum Brandobjekt gefördert werden.

Aufgrund der schwierigen Löscharbeiten und des immer wieder aufflammenden Brandes wurden noch zwei weitere Freiwillige Feuerwehren aus den Stadtteilen Tarup und Innenstadt nachalarmiert.

Trotz eines umfangreichen Löschangriffs von mehreren Gebäudeseiten war das Haus, dass von den jetzigen Eigentümern erst vor rund zwei Monaten erworben wurde, nicht zu retten. Es brannte vollständig aus. Nach Angaben der Besitzer wurden in dem Haus in den Tagen vor dem Brandausbruch Renovierungsarbeiten ausgeführt, die noch nicht abgeschlossen waren.

Bei Brandausbruch war das Haus jedoch unbewohnt. Menschen wurden bei dem Feuer daher glücklicherweise nicht verletzt.

Zur Brandursache und der Schadenshöhe konnten Polizei und Feuerwehr noch keine Angaben machen. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

von
erstellt am 20.Sep.2015 | 12:28 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert