zur Navigation springen

Bauwagen-Kolonie : Flensburg hat keinen neuen Ort für die Luftschlossfabrik

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Die Prüfung alternativer Standorte für die Bauwagen-Kolonie ist anscheinend abgeschlossen - mit negativem Ergebnis.

shz.de von
erstellt am 14.Apr.2016 | 14:17 Uhr

Flensburg | Die junge Altlast der ehemaligen „Luftschlossfabrik“ bleibt weiter politisches Thema. Wie aus einer Anfrage der Fraktion der Linken für den nächsten Planungsausschuss am 19. April hervorgeht, ist die nach der Räumung der Harniskaispitze zugesagte Prüfung alternativer Standorte für eine dauerhafte Unterbringung der Bauwagen-Kolonie anscheinend abgeschlossen – und zwar mit negativem Ergebnis. Die mit der Standortsuche verknüpfte Duldung der letzten Siedler an der Europawiese wäre mit dem Scheitern beendet.

Die Luftschlossfabrik wurde geräumt - doch was künftig auf dem Gelände am Harniskai passiert, weiß man noch nicht. Die Stadt sucht Ideen, die noch bis zum 15. April eingereicht werden können.

Laut Vorlage habe die Verwaltung 27 meist städtische Grundstücke als Standort geprüft, jedoch nur ein potenziell geeignetes Gelände am Katharinenhof/Alter Kupfermühlenweg gefunden. Nach Darstellung der Verwaltung sei dieses Grundstück aber für eine Besiedelung ungeeignet, weil dort zahlreiche Rohre und Leitungen im Boden verlegt seien.

Einen gewissen Widerspruch zur angeblichen Unbesiedelbarkeit leitet die Linksfraktion aus einer Mitteilung im letzten Planungsausschuss vor den Ferien ab. In der sei bekannt gemacht worden, dass die Fläche am Katharinenhof in den letzten Jahren „vermarktet“ worden sei und aktuell ein Antrag für eine Bebauung vorliege. Zusätzlich gab es die Information, dass, wenn dem Bauantrag nicht entsprochen werde, die Planungskosten des Bauherrn durch die Stadt erstattet werden müssten.

Die Linke erwartet Aufklärung über den Verlauf der Standortsuche und über die aktuelle Situation auf dem einzig verbliebenen Grundstück für die Luftschlossfabrik im Planungsausschuss am Dienstag, 19. April, 16 Uhr, im Technischen Rathaus, Schützenkuhle 26.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen