Innenminister-Besuch: : Flensburg freut sich auf mehr Geld

Die Abteilung Eingliederungshilfe im Rathaus muss sich an das Sozialgesetzbuch halten.
1 von 2
Flensburgs Rathaus - die Stadt profitiert von der neuen Regelung. Foto: Staudt

shz.de von
18. September 2013, 06:23 Uhr

Die kreisfreie Stadt Flensburg ist eine der Adressen im Lande, in denen Innenminister Andreas Breitner der Wind nicht ins Gesicht weht, wenn er für die Neuordnung des Gesetzes über den Kommunalen Finanzausgleich wirbt. Breitner war gestern mit seiner Abteilungsleiterin Manuela Söller-Winkler zum Meinungsaustausch mit Oberbürgermeister Simon Faber und Stadtkämmerer Henning Brüggemann in den Norden gekommen. Nach bisherigem Stand würde die Fördestadt rund 1,2 Millionen Euro mehr bekommen, weil nach dem neuen Verteilungsschlüssel ein höherer Sozialausgleich berücksichtigt wird. Breitner zufolge will er das Gesetz nach breiter Diskussion mit den Gemeinden und Kreisen 2015 in den Landtag einbringen. Bericht am Donnerstag

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen