zur Navigation springen

Antrittsbesuch in Schleswig-Holstein : Flensburg bereitet sich mit Obstkuchen auf den Bundespräsidenten vor

vom

Frank-Walter Steinmeier trifft sich am Donnerstag mit Vertretern der Minderheiten und informiert sich über Verbraucherbildung in der Europa-Universität.

shz.de von
erstellt am 04.Okt.2017 | 07:46 Uhr

Flensburg | Prominenter Besuch in der Stadt: am Donnerstag kommt Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier mit seiner Frau Elke Büdenbender auf Antrittsbesuch in Schleswig-Holstein auch nach Flensburg. Zu den Spezialitäten, die er sich hier vorstellen lassen möchte, gehören die Arbeit der Minderheiten und die Verbraucherbildung, die die Europa-Universität leistet.

Dabei wünschen sich das Bundespräsidialamt und sein Chef – im Gegensatz zu den Personenschützern des Bundeskriminalamtes – nicht nur viele Gespräche mit Bürgern, sondern auch gerne viele Zuschauer rund um die Programmpunkte. Wer also am Nachmittag Zeit hat: Gegen 16 Uhr soll der Wagen des Bundespräsidenten am Hauptportal auf der Nordseite des Uni-Hauptgebäudes „Oslo“ vorfahren: „Man kann ihn sicher sehen. Sowohl im Gebäude auf den Rängen als auch außen, wenn er vorfährt“, sagt Uni-Sprecherin Kathrin Fischer. Natürlich wird der direkte Haltebereich abgesperrt sein.

Südjytische Kaffeetafel wartet auf Steinmeier

Wie es sich bei Besuch gehört, wird der Gast mit einer Torte empfangen – von wegen eine Torte. Die Uni zaubert die legendäre südjytische Kaffeetafel auf die Tische. Allerdings nicht die berühmte mit Kalorien bis zum Abwinken. Seit den Zeiten der Professorin Ines Heindl und ihrer Ausbildung in Ernährungsberatung für Lehrer hat sich die Einzigartigkeit dieses Lehrstoffes herumgesprochen – bis zum Bundespräsidenten. Dem Vernehmen nach möchte er bei seinem Flensburg-Besuch dieses einzigartige Angebot kennenlernen. Ulrike Johannsen und Birgit Peukert werden ihm die Einzelheiten erläutern.

Dann werden an vier Tischen vier weitere Themen der Uni-Arbeit präsentiert und die Kuchen aufgefahren. Damit die Kalorienmengen nicht im krassen Gegensatz zu den Erkenntnissen des Schulfachs Verbraucherbildung stehen, backen die Berater selbst. In den vergangenen Tagen wurden sie dabei beobachtet, wie sie an den Obstbäumen auf dem Uni-Gelände ernteten. Es spricht vieles für eine Kaffeetafel mit gesundem Obstkuchen. Ein kleines Gastgeschenk ist auch für den Bundespräsidenten vorbereitet. Dabei haben die Hochschul-Akteure berücksichtigt, dass die musikalische Vorliebe Steinmeiers der Jazz ist.

Minderheiten stellen die Region vor

Auf der Besuchsliste stehen bereits um 13 Uhr die Minderheiten – und zwar im Zentrum der dänischen Minderheit in der Stadt, im Flensborghus. Kurz vor 13 Uhr könnte also auch an der Norderstraße die Chance bestehen, einen Blick auf das Präsidentenpaar zu werfen. Im Flensborghus werden sich die Minderheiten der Region Steinmeier vorstellen: die dänische Minderheit in Deutschland, Friesen, Sinti und Roma sowie die deutsche Minderheit in Dänemark.

Es geht darum, dem Staatsoberhaupt aufzuzeigen, wie sich im Grenzland das Verhältnis von einem bitteren Gegeneinander in ein freundschaftliches Miteinander verwandelt hat – beispielhaft für Regionen in Europa, in denen das Verhältnis zu Minderheiten auch Konfliktpotenzial enthält.

Eintrag in das Goldene Buch der Stadt ist eingeplant

Dabei wird auch das neueste Projekt der Minderheiten vorgestellt werden: das künftige Haus der Minderheiten, das neben dem Flensborghus im früheren Geschäftshaus C.C. Petersen entstehen soll. Dank der jüngsten Finanzierungszusagen rückt die Verwirklichung des Projektes, das den Minderheiten eine Plattform für Begegnung und Wissensvermittlung bieten wird, in greifbare Nähe.

Das Rathaus hat in der Visite keine Aktien. Trotzdem wird Oberbürgermeisterin Simone Lange bei einem der Programmpunkte dazustoßen. Dabei wird sie ihm auch das Goldene Buch der Stadt vorlegen – die Eintragung ist Standard bei den Besuchen der Bundespräsidenten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen