Langballig : Feodora-Reeder Alexander Klein verlässt Flensburg

Avatar_shz von 22. April 2021, 16:10 Uhr

shz+ Logo
Alexander Klein auf Feodora II.
Alexander Klein auf Feodora II.

Durch die grenzüberschreitenden Einschränkungen der Corona-Pandemie sollen die Fähren des Reeders verkauft werden.

Flensburg | Der Reeder Alexander Klein aus Eppelheim zieht Konsequenz aus der Corona-Pandemie: Er will seine Feodora-Fähren für 1,2 Millionen Euro verkaufen. Das bestätigte er gegenüber „Flensborg Avis“. Er versteht nicht die Behörden in Kopenhagen: „Es gibt da keine Logik beim Shutdown. Du darfst sechs Tage in ein Sommerhaus in Dänemark. Aber eine kleine Tour...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen