Campus Flensburg : Fachhochschule Flensburg will neuen Namen

Ein Name mit dem Charme von 1979: Der Schriftzug der FH an der Kanzleistraße hat sich seit dem Umzug nicht geändert.
Ein Name mit dem Charme von 1979: Der Schriftzug der FH an der Kanzleistraße hat sich seit dem Umzug nicht geändert.

Der FH-Senat beschließt einstimmig die Umbenennung in „Hochschule Flensburg“ – nach aktuellem Landesgesetz ist das aber gar nicht möglich.

shz.de von
08. Juni 2015, 08:22 Uhr

Flensburg | Als erste Fachhochschule in Schleswig-Holstein will die FH Flensburg den in die Jahre gekommenen Markennamen „Fachhochschule“ ablegen. Der Senat der FH hat einstimmig beschlossen, die 1886 als Seemaschinistenschule eröffnete Einrichtung in „Hochschule Flensburg“ umzubenennen. Das bestätigte FH-Sprecher Torsten Haase gegenüber dem sh:z. Dazu möchte die Hochschule als Untertitel jenen Zusatz, den sie heute bereits auf Visitenkarten und Homepage trägt: „University of Applied Sciences“. Eine Namensumbenennung soll offenbar von einer Marketing-Offensive samt neuem Logo und Internetauftritt begleitet werden.

Hintergrund: Immer mehr frühere Fachhochschulen in ganz Deutschland haben sich bereits umbenannt – zum Beispiel in „Hochschulen für angewandte Wissenschaften“. Da möchte die FH Flensburg, die seit 1969 Fachhochschule heißt und damit im Wintersemester 2018/19 als wohl älteste FH in Deutschland 50. Fachhochschulgeburtstag feiern würde, im Marketingwettbewerb nicht ins Hintertreffen geraten.

Und der Untertitel „University of Applied Sciences“? Was in der englischen Sprache kein Problem ist, da sowohl Universität als auch Hochschule als „University“ übersetzt werden, kommt in der deutschen Bildungsverwaltung einer Revolte gleich. Zwar haben sich die Fachhochschulen gerade das Promotionsrecht erkämpft, ansonsten werden Hochschullehrer und andere Dozenten zum Beispiel bei Dotierung und Lehrverpflichtung bislang höchst unterschiedlich behandelt. Und es gibt bislang keine Signale aus dem Kieler Wissenschaftsministerium, in dieser Frage nachzugeben. In Lübeck hat die SPD im März einen Vorstoß unternommen, aus der dortigen Fachhochschule eine Technische Universität zu machen. Die Reaktion von Staatssekretär Rolf Fischer war seinerzeit zurückhaltend.

Gegenüber dem sh:z lobt Fischer nun die Flensburger Initiative: „Der Antrag Flensburgs ist für uns Anlass, darüber nachzudenken, den Fachhochschulen größere Freiheiten zu ermöglichen.“ Wenngleich die Fachhochschulen im Land bislang nicht auf den Zusatz „Fach“ verzichten dürften, habe das Land die Änderung des Hochschulgesetzes im Blick. Übrigens: Die FH Flensburg war schon einmal kurz davor, Technische Universität zu werden. 1975 beschloss der Landtag ein Gesetz über die Errichtung der Technischen Hochschule – TH Flensburg. Vier Jahre später, als die FH die ersten Gebäude auf dem Sandberg bezog, hatte sich dieses Thema politisch aber bereits wieder erledigt.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen