zur Navigation springen
Flensburger Tageblatt

20. Oktober 2017 | 14:54 Uhr

Handewitt : Es darf wieder geschwommen werden

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Handewitter Schwimmbad wurde nach Legionellen-Befall umfangreich saniert. Die Sperrung wirkte sich negativ auf DRLG-Mitgliederzahl aus.

shz.de von
erstellt am 16.Mär.2016 | 11:45 Uhr

Handewitt | In diesen Tagen werden ein paar Pumpen eingebaut und das Jarplunder Schwimmbad bleibt für ein paar Tage geschlossen. Ansonsten läuft der Betrieb wieder normal, seitdem sich die Gemeinde Handewitt wegen eines Legionen-Befalls zu einer umfangreichen Sanierung im Sommer entschlossen hatte. Angesichts der größeren Kosten keimten nicht nur bei der DLRG Jarplund-Weding, einem der Hauptnutzer, Gerüchte, die Kommune könnte das Schwimmbad abstoßen. „Eine Schließung wurde bislang nicht ernsthaft diskutiert, da das Schwimmbad sehr wichtig für die Jugendarbeit ist“, nahm der anwesende Bürgervorsteher Bruno Lorenzen in der DLRG-Jahresversammlung Stellung.

Ein Ende des gut 40-jährigen Schwimmbetriebs wäre gerade für die DLRG sehr bedauerlich, die allein 2015 mit 27 Ausbildern 991 Schwimmstunden realisierte. „Sieben Tage im Schwimmbad, das ist einzigartig im Kreis“, sagte DLRG-Kreisvorsitzender Joachim Hensel. „Wie viel Wert ein Schwimmbad ist“, sagte Ortsgruppen-Vorsitzender Manfred Jendrecki, „merkt man erst so richtig, wenn man es nicht zur Verfügung hat.“ Etliche Sperrungen in der Vergangenheit nagten am Gemüt, zwei Jugend-Leistungsgruppen liefen die Teilnehmer davon.

Das ist neben dem demographischen Wandel wohl der Hauptgrund, weshalb die Jarplunder DLRG-Gliederung derzeit nur noch 408 Mitglieder zählt – rund 100 weniger als noch vor wenigen Jahren. Als Maßnahme gegen den Trend hat die DLRG zusammen mit dem TSV Jarplund-Weding vor zwei Jahren einen Antrag gestellt, das Feuerwehr-Gerätehaus am Tastruper Weg, bekanntlich ein Auslaufmodell, als Treffpunkt für die Jugend und als Lagerraum nutzen zu dürfen. „Darüber haben wir bislang nicht gesprochen, werden die DLRG aber in jedem Fall bei der Suche nach einer geeigneten Stätte unterstützen“, erklärte Bruno Lorenzen für die Gemeinde. „Außerdem soll der neue Feuerwehr-Schulungsraum an der Europastraße auch anderen Gruppen zur Verfügung stehen.“

Manfred Jendrecki wurde zum elften Mal für weitere drei Jahre als Vorsitzender wiedergewählt. „Noch einmal 30 Jahre mache ich nicht“, kündigte der bald 66-Jährige sein Ausscheiden in den nächsten Jahren an. Weitere Posten wurden mit Daniela Thomsen (stellvertretende technische Leiterin), Claas Thieme (technischer Leiter Einsatz), Kristin Renner (Öffentlichkeitsarbeit), Uwe Quaas (Breitensport 50plus) und Edmund Bartelsen (Beisitzer) besetzt. Frauke Jannsen erhielt eine Ehrung für 50 Jahre DLRG-Mitgliedschaft, Julia Hamester ist seit 25 Jahren dabei.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen