Serie: Wo Flensburg (noch) grün ist : Es blüht hinter Klostermauern

Saisonale Blumen wie Rosen und Buchsbäume erfreuen die Bewohner .  Fotos: Schönbach
1 von 3
Saisonale Blumen wie Rosen und Buchsbäume erfreuen die Bewohner . Fotos: Schönbach

Die Gärten des ehemaligen Franziskanerklosters sind die Wohlfühloasen der Anlage

shz.de von
14. August 2018, 06:14 Uhr

„Dieser Garten liegt mir ganz besonders am Herzen. Er ist mein Baby.“ So beschreibt Antje Janssen einer der insgesamt fünf Gärten des ehemaligen Franziskanerklosters und heutigen Altenheims in Flensburg. Seit 2015 gibt es den Garten nun schon, der auf Initiative von Antje Janssen angelegt wurde. Da solche Vorhaben ausschließlich durch Spenden finanziert werden können, brauchte es über drei Jahre, bis genug Geld für den Bau des weiteren Gartens vorhanden war.

Das heutige Altenheim, welches auf eine 450-jährige Vergangenheit zurückblickt, ist heute das Zuhause von 41 Bewohnern. Neben dem Altbau befindet sich seit zwölf Jahren ein Neubau, der Platz für 50 Wohnungen bietet. Seit langem hatte Antje Janssen sich einen Garten gewünscht, der besonders auf die speziellen Bedürfnisse der an Demenz erkrankten Bewohner abgestimmt ist. Dazu wurden mehrere Beete um einen Quellstein angelegt. Die dort wachsenden saisonalen Pflanzen, wie Rosen, Hortensien und Fetthennen, wurden mit Bedacht ausgewählt. „Dabei handelt es sich um Pflanzen, die die Bewohner aus der Vergangenheit kennen“, so Janssen. Die Stufen herunter zum Garten werden von den Physiotherapeuten für die Krankengymnastik genutzt. Dabei beobachten die Bewohner gerne Vögel, die vom Quellstein trinken. „Wir sind nicht nur gut zu Menschen, sondern auch zu unseren Tieren.“, sagt Janssen lachend.

Im Hof nebenan hatten sich im Sommer Amseln angesiedelt, die liebevoll mit einem Regenschirm vor der heißen Sonne geschützt werden. In diesem Teil des ehemaligen Klosters ist noch historisches Kopfsteinpflaster zu finden. Da dieser Untergrund ein Risiko für einige ältere Menschen des Hauses darstellt, kann dieser Hof nicht genutzt werden. Anders als der Innenhof. „Hier liegt die Ruheoase und behütete Ecke des Hauses.“

„Zu besonderen Anlässen verwenden wir für unsere Tischdekoration gerne Blumen aus unserem Garten.“ Der Hof bietet mit seinen Sitzmöglichkeiten viel Platz für Sommerfeste, Grillabende und gemütliches Beisammensein. Ein weiteres Schmuckstück der Anlage ist der Teich mit seinen blühenden Seerosen und lebendigen Bewohnern. Wer möchte, hilft den zwei Hausmeistern bei der Pflege der Anlage.

Wer sich selbst einen Eindruck des liebevoll angelegten Gartens machen möchte, kann einen Termin vereinbaren. „Wir sind offen für alle Gäste“, so Antje Janssen.


>Klostergang 9, 24937 Flensburg,

Telefon: 0461 1684330





zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen