Erwacht Johannismühle bald aus dem Dornröschenschlaf?

Trister Anblick: Die Kappe (rechts) liegt schon seit Jahren neben des Johannismühle – bald soll sich das ändern. Foto: Michael Staudt
Trister Anblick: Die Kappe (rechts) liegt schon seit Jahren neben des Johannismühle – bald soll sich das ändern. Foto: Michael Staudt

shz.de von
30. Dezember 2010, 06:48 Uhr

Flensburg | Zu Beginn des neuen Jahres soll die historische Johannismühle eine Frischzellenkur erhalten: Eigentümer Hans-Werner Urbschat will die nicht mehr vorhandene Galerie rund um den Rumpf des Gebäudes neu aufbauen. Ein entsprechender Bauantrag wurde bereits genehmigt. Der Planungsausschuss der Stadt hat zudem 3000 Euro aus dem für die Unterstützung des Denkmalschutzes zur Verfügung stehenden Fonds bereitgestellt. Die Kosten für den Galerie-Bau belaufen sich nach Angaben der Stadt auf 41 000 Euro.

Schon seit mehreren Jahren befindet sich der unter Denkmalschutz stehende Galerie-Holländer im Stadtteil Adelby, der 1808 als königliche Kornwindmühle errichtet wurde, in einem katastrophalen Zustand: keine Kappe, keine Flügel und eben keine Galerie; ein altes Windrad rostet vor sich hin, der Dachhaube fehlen mehrere Schindeln. Kurz: Die gestalterischen Merkmale einer Mühlen fehlen.

Dass sich das nun ändern soll, freut die Stadt: "Ein Stadtbild prägendes Kulturdenkmal wird wieder instand gesetzt", sagt Stadt-Sprecher Thomas Hansen. Nach seinen Angaben plant der Mühlen-Besitzer auch weitere Modernisierungen an der Außenhülle durchzuführen. Eine Sanierung des Gebäudes an der Kappelner Straße sei auch dringend notwendig, damit es nicht komplett zerstört werde. Wie genau die Planungen dazu aussehen ist unklar, Mühlen-Eigentümer Urbschat war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. Eine Innen-Sanierung ist laut Hansen allerdings nicht vorgesehen. Dafür soll die Johannismühle von außen ein optisches Schmuckstück werden.

Die Aufnahme der Mahltätigkeit ist nicht möglich. Ein entsprechendes Projekt des Müllermeisters Walter Skau scheiterte bereits 2001 an einem streitbaren Nachbarn, der gegen das Drehen und Schattenwerfen geklagt und Recht bekommen hatte. Skau übernahm daraufhin die Windmühle in Schwensby bei Sörup. Der Plan eines voll funktionstüchtigen Mühlendenkmals liegt also bereits bei den Akten.

Seitdem geschah an dem alten Gebäude nichts - obwohl Urbschat 2007 angekündigt hatte, Ende 2008 die Johannismühle in neuem Glanz erscheinen zu lassen. Jetzt habe er, so Hansen, einen kurzfristigen Baubeginn zugesagt. Momentan scheint das Wetter für die Arbeiten jedoch nicht geeignet.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen