zur Navigation springen
Flensburger Tageblatt

22. August 2017 | 12:56 Uhr

Jubiläum : Erfolgsgeschichte auf der Bühne

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Broschmann & Finke feiern 20. Geburtstag / Aus dem Duo Wempner & Magnussen wurde eine große, bunte Theatertruppe

Die „Waschbar“ sprengt derzeit alle Vorverkaufsrekorde. Das neue Musical der Broschmann & Finke Theater Compagnie erweist sich als Renner und würdiger Nachfolger seines Vorläufers „Ewig jung“. In diesem Jahr blicken Broschmann & Finke auf 20 durchweg erfolgreiche Jahre zurück.

In der bunten Bühnentruppe findet man weder einen Broschmann noch einen Finke. Dabei fing 1996 alles mit diesen beiden Figuren an: Berta Broschmann und Frieda Finke, die beiden norddeutschen Schnattertanten, gespielt von Michael Wempner und Dirk Magnussen. Vor 20 Jahren entwickelten Wempner und Magnussen das Konzept für eine hochdeutsche Late-Night-Show mit dem Titel „Wo wir sind, ist vorne“ im Studio der Niederdeutschen Bühne. Es sollte eine humorvolle Mischung aus Kabarett und Comedy für das junge Publikum geschaffen werden und lockte tatsächlich ganz neue Zuschauerschichten ins Theater. Hauptakteure waren die Namensgeber der Gruppe: Berta Broschmann und Frieda Finke, die seither in keiner Show fehlen dürfen.

2003 stieß der Musiker Holger Obbelode aus Kappeln dazu. Eigentlich nur für einen Auftritt gebucht, entwickelte das Trio eine so kreative Verbindung, dass die dauerhafte Zusammenarbeit sofort beschlossene Sache war. In der Flensburger Kulturszene war das Trio anfangs ein Geheimtipp, doch schnell entwickelten sich die BroFi-Shows zum Renner. Es folgten unzählige Auftritte im gesamten Norden, wobei besonders die Engagements für den NDR, die Kieler Woche oder das Schmidts Tivoli in Hamburg präsent blieben. Eine besondere Erfahrung war auch das Gastspiel in der Justizvollzugsanstalt Flensburg. Von der reinen Comedy entwickelte sich das BroFi-Programm immer mehr in Richtung Kabarett, heute ist es eine musikalisch-kabarettistische Revue. „Wir haben unseren eigenen Stil gefunden“, sagt Dirk Magnussen.

Parallel spielten Wempner und Magnussen weiter niederdeutsches Theater bei der NDB Flensburg, bis 2010 die Loslösung von der Bühne der einzige Weg war, die eigenen Theatervorstellungen weiterzuentwickeln. Seitdem spielt BroFi an wechselnden Orten.

Michael Wempner ist der kreative Kopf der Gruppe und schreibt seinen Mitspielern die Nummern direkt auf den Leib. Davon profitiert besonders Dirk Magnussen, der sich beim Publikum aufgrund seiner unnachahmlich humorvollen Art größter Beliebtheit erfreut. Holger Obbelode ist vorrangig für den musikalischen Teil zuständig, komponiert die Melodien zu den Liedern im Programm und begleitet viele Stücke am Piano. Das Repertoire des Trios umfasst inzwischen über 80 Nummern, von denen einige zu wahren Klassikern geworden sind. Im aktuellen Jubiläumsprogramm „Best of 20“ sind 20 ausgewählte Stücke zu erleben.

Neben dem Trio existiert mittlerweile das 20-köpfige BroFi-Theater-Ensemble; es spielt hauptsächlich auf der Bühne des Bürgerhauses in Harrislee hoch- und niederdeutsche Komödien, Musicals und alljährlich das beliebte Kinderstück. Aktuell steht das Musical „Waschbar“ aus der Feder von Michael Wempner auf dem Programm. Das Stück mit Musik von Nick Nordmann spielt in einem Waschsalon mit Cafébar und erzählt die kurios-humorvollen Lebens- und Liebesgeschichten einer bunt gemischten Gruppe von Menschen im Rotlichtviertel.

Ein weiterer Höhepunkt im Jubiläumsjahr wird im November „Der kleine Störtebeker“, ein Stück für die ganze Familie. Erzählt wird die fantastische Vorgeschichte des Jungen, der einmal Störtebeker sein wird – auf der Suche nach einem Zuhause, nach einem Namen und nach sich selbst. In dem Kinderstück mit Musik übernehmen Wempner und Magnussen die Rollen von zwei zwielichtigen Piraten. „Die Kinder liegen uns immer besonders am Herzen und so inszenieren wir getreu dem Motto: Für Kinder muss man spielen wie für Erwachsene, nur besser!“


zur Startseite

von
erstellt am 07.Jun.2016 | 08:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen