zur Navigation springen
Flensburger Tageblatt

12. Dezember 2017 | 23:36 Uhr

Entschleunigung und Selbstfindung

vom

shz.de von
erstellt am 03.Aug.2013 | 05:59 Uhr

Wer es gewohnt ist, immer außerhalb gängiger Berufsverkehrszeiten unterwegs zu sein, weil sein Tagwerk spät beginnt und noch viel später zu Ende ist, der neigt dazu, dies auszuleben, indem er den Bleifuß voll durchtritt. Ihm entgeht manches, was andere, die sich in die tägliche Rushhour eingliedern, genießen dürfen: der Blick für die Schönheiten der Natur etwa. Oder die Erkenntnis, dass auch die Langsamen ans Ziel kommen, meist sogar sicherer. Vor diesem Hintergrund erscheint das A7-Brücken-Debakel, das uns seit einer Woche begleitet und bis ins tiefste Angeln hineinwirkt, in einem ganz anderen, und, wenn man es recht bedenkt, fast philosophischen Licht.

Entschleunigung ist angesagt, Heimkehren ohne Hast und Hektik. Der Mensch wird ermutigt, sich dem gesellschaftlichen Druck, alles müsse immer schneller, höher, weiter angelegt sein, zu entziehen. In Autokolonnen dahinschleichen als Ausdruck persönlicher Nonkonformität. Was für ein Fortschritt. Aus der Forschung wissen wir überdies, dass Langeweile kreative Prozesse anregen kann, entwicklungspsychologisch also durchaus wichtig ist. Auch das sollte man bei der Beurteilung der Situation beachten, wenn man bei 30 Grad Außentemperatur im wohlklimatisierten Pkw die eine oder andere zusätzliche halbe Stunde des Feierabends auf einer der landschaftlich reizvollen Ausweichstrecken verbringt. Manchmal muss man einfach zu seinem Glück gezwungen werden. Vielen Dank also an die vielen fleißigen Fachleute in den zuständigen Behörden und Ministerien, dass sie uns diesen Weg zur Selbsterkenntnis schenken. Und das Schönste: Dieses Geschenk ist auf Nachhaltigkeit angelegt, nicht einfach ausgepackt und weg.

Nein, wir Autofahrer dürfen das Glück der mobilen Selbstfindung noch viele Monate genießen. Wir freuen uns schon darauf, tiefenentspannt sinnierend im Schritttempo über die Rader Hochbrücke zu schleichen und dabei zu erleben, wie nebenan eine neue Brücke in die Höhe wächst. In diesem Sinne: Allzeit gute Fahrt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen