Friesischer Berg : Endlich: Alles schick am Ochsenmarkt

Voll auf Draht: Anwohnerin Bente Klindt und  Tochter Julia (9) vermissen noch die Ruhebänke.
1 von 2
Voll auf Draht: Anwohnerin Bente Klindt und Tochter Julia (9) vermissen noch die Ruhebänke.

Frühlingserwachen am Ochsenmarkt: Nach halbjähriger, nervenzehrender Bautätigkeit glänzt das Nahversorgungszentrum nun mit einem frischen Ambiente. Freitag ist Aktionstag.

shz.de von
15. April 2009, 11:15 Uhr

Flensburg | Klaus-Peter Thordsen sitzt auf seiner neu gestalteten Gartenterrasse, lehnt sich entspannt zurück. Der Inhaber des Fleischerfachgeschäfts am Ochsenmarkt, der zu den schärfsten Kritikern der langatmigen Sanierungsmaßnahme zählte, wirkt wieder versöhnt. "Ist ja nun alles sehr schön geworden hier", sagt er und nippt an seinem Kaffee. Freut sich über das großzügige Parkvolumen, das von einer Steinmauer eingefasste Grün, neue Straßenleuchten, die freundliche Gestaltung - und über das positive Feedback seiner Kundschaft, die nach dem frustrierenden Hindernislauf nun langsam wieder zurückkehrt und ihm das Ostergeschäft versüßte. "Viele Kunden hatten sich in der Zwischenzeit anders orientiert", sagt er. Nun gelte es, diese Klientel wieder zurückzugewinnen. Sein Blick richtet sich nicht zurück im Zorn, sondern positiv nach vorn.

Jutta Schaffer-Gräflich, Mitarbeiterin der dort ansässigen Apotheke, sieht das ähnlich. "Wir sind alle sehr zufrieden mit dem Ergebnis." Ihr Lob gilt den Handwerkern, "die für die Verzögerungen ganz und gar nicht verantwortlich sind". Im Gegenteil: Die Kommunikation habe immer reibungslos geklappt.

Karin Friedrichsen, Verkäuferin bei der Bäckerei Meesenburg, versichert: Mit der Vergangenheit habe man abgeschlossen. "Die Umsätze steigen wieder - Gott sei Dank!"
"Frühlingserwachen am Ochsenmarkt"
Doch Kunden wie Christel Kiene haben das Bau-Chaos nicht vergessen. "Das war bös stressig", sagt sie. Und Bente Klindt vermisst blühende Büsche zum Frühjahr und die noch fehlenden Ruhebänke. Die aber werden kommen, so wurde versprochen. Der Wunsch ihrer Tochter Julia indes dürfte unerfüllt bleiben. "Ich hätte gern mehr Wiese", kräht sie.

Die Geschäftsleute freuen sich auf regen Zulauf am Freitag. Dann findet rund um das modernisierte Areal ein Aktionstag statt. Motto: "Frühlingserwachen am Ochsenmarkt".

Die Zeit danach dürfte spannend werden. Am 5. Mai eröffnet der Netto-Markt in der nur einen Steinwurf entfernten Mathildenstraße. Mit einem Vollsortiment: Frischfleisch, Obst, Gemüse, Backwaren… Dann müssen sich die Gewerbetreibenden am Ochsenmarkt neben der Discounterzeile auf dem ehemaligen DAA-Gelände einer neuen Konkurrenz stellen. Klaus-Peter Thordsen sieht sich dieser Herausforderung nur schwerlich gewachsen: "Um die Zukunft des Einzelhandels ist mir wirklich bange."

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen