Im Kieler Landtag : Eklat um die letzte Rede des Vizepräsidenten Rasmus Andresen

shz+ Logo
„Für mich ist das kein Abschied, ich ändere nur den Platz“, sagte Andresen bei seiner letzten Rede im Landtag.

„Für mich ist das kein Abschied, ich ändere nur den Platz“, sagte Andresen bei seiner letzten Rede im Landtag.

Der Grünen-Abgeordnete und Flensburger hielt nach zehn Jahren Parlamentszugehörigkeit seine letzte Rede im Plenum.

Exklusiv für
shz+ Nutzer
shz+ Logo

Kay Müller von
21. Juni 2019, 20:05 Uhr

Kiel/Flensburg | Es war ein Abschied mit Beigeschmack. Der grüne Abgeordnete und Landtagsvizepräsident Rasmus Andresen hat am Freitag nach zehn Jahren Parlamentszugehörigkeit seine letzte Rede im Plenum gehalten. Mit den ...

sreibnKFlgel/u | sE war nei hseAdbci mti cgea.mshkBcie erD güern ebenrtgAeod ndu sLäigdnsvidpnetaeratz Rmassu nrseeAnd hta am garFeit canh nzhe enharJ gzlnirsagtkhiöaeeeturPm eisen zettel Rede mi uenPml aegt.enhl itM dne nWtroe F„ür ichm ist asd kine siebcAh,d cih dänere nru dne “,tPzal asetg edr hishcctil beewtge gJä3hie3r- csß.„h“Tü Er chelsewt isn tpraEamroueapln.

DUC, D,PS enG,rü FPD udn SWS tllseen ninee aieikscrgtahiDlnrntg

tFsa ätteh erd ebrlsrFengu esdei teztle ee dR gra tchni talenh nnken.ö nDen eid DAf hetta nde neleztt stununTakrnesgdg,po dnu„eärGtsz der päuereosncih aieenmZmaustrb ni ei d gsdafaeuvrssennL e,mhuan“nfe utal Lgadanasnvwtetlgur iwgeen nStenud rov erd eratgBun oehn ugdrneBngü onv red guragnnTsedo eztetbsa.g

frauinaDh nathet DUC, SPD, nGüre, DFP un d SSW ennei keiniDlnrsgrtgaciath imt mde lTtie aDs„ ieegin rouEpa btbeil ads Z“eil gehtn.ebirac oDrt hßite e:s er„D gtandLa nkebent shic sducüralchik zu dre im Gesredtgnzu ntaelfhseegnet elknhuVrgicwir neesi ineeign rEpaous.“ erD gtnrAa wderu enegg eid niSemmt erd ADf ehnbesslco.s r„iW adnnef se ahcds,e ssad dei ADf uaf enilma nkeei tLus rmhe fau enirh Anrgta etth“a, tagse dei ndebAregoet Jeett Wa-rhlregiTeiingdn )SS(W.

eDiser treoesktunir greGtelafastlinkäig frü ieenn enennlize oAenedrbgtne stßrötev gegne ied Renlge des sP.mlrea nat

ieD DAf aeeergtir ire.tegz er„seiD ettnresroiku nialsgälgitaGtefrke frü enien nlieznene greendtonebA vötestrß genge edi eelgnR sde mes,tnr“laPa aetsg red itzveFsaredsoontrnki rJgö biN.os erD nragAt bledeneah ieApgmle„lältzen rzu U“E und eis an reiken tleeSl gidcihlrn. tMi him edrwe edi ntssnruäGfdohecg dse gdtaeaLsn „oe“.gbgne sDa sei nie cshasub„irM des ePntlarsa“.m

ieD dreenan tioaFnrnek dspircenherwa mhneteve nud auch ganpLiratdsnätsde aslKu elScih dteelme isch zu otrW. rE eetlhebr ,osNbi sads edr nadaLgt dne ntarAg tim enrei ieieizqfntalru htierMhe von menedsistn ziwe tnrDleti edr emtSimn fau ide unsneaggTdro tsgtzee b.eah urEapo sie nie fedlaoentfrsu dun nsdeierngd emh.Ta Das tWor iu„ah“sbsMrc eis mgsasenne.eun c„Ih nif,ed dsas Sei sihc rfüad tnshuieldngce ,slolet“n gaste ilSceh – wsa sbNoi dlsrgielan itcnh att.

eiS nrwea ntub – innne ewi e.aun ß

eDr äaedsindrgsnLtatp rdgeiüwt ecnnedahßils eugna wei edi dneerR dre aennrde ntrniekFao ndAsrense gEgtaenmne sal drbereAengto udn zeeitnpräVid.s erD eahb dei tiengnzSu eqnoetsunk dun imt dem gtönein pirtEs igt,eetle sei im tsoeipvni ineSn suapenatsgn g.wneese Shel:ci Sie„ waenr unbt – nnnie wei un“ae.ß

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen