Einsätze im Minutentakt

Hier laufen die Fäden zusammen: Das 1. Polizeirevier an den Norderhofenden.
1 von 3
Hier laufen die Fäden zusammen: Das 1. Polizeirevier an den Norderhofenden.

Im letzten Jahr musste die Polizei insgesamt 79 263 Mal eingreifen – knapp ein Drittel aller Fälle in Flensburg

shz.de von
18. Juni 2014, 16:41 Uhr

Die Polizeidirektion Flensburg, als eine von insgesamt acht Direktionen der Landespolizei Schleswig-Holstein und zugleich flächenmäßig größte dieser Behörden ist zuständig für den Bereich zwischen Dänemark und Danwerk, Nord- und Ostsee und die nördlichste Landespolizeibehörde der Bundesrepublik.

Im Jahr 2013 kam es zu insgesamt 79 263 bei der Kooperativen Regionalleitstelle registrierten Einsätzen. Davon fielen 24 124 Einsätze auf das Flensburger Stadtgebiet, 28 411 auf den angrenzenden Kreis Schleswig-Flensburg mit einem Schwerpunkt im direkten Flensburger Umland und 26 423 auf den Kreis Nordfriesland. Die häufigsten Einsatzanlässe lassen sich wie folgt darstellen:

Flensburg: 8876 Straftaten; 2275 Verkehrsunfälle, dabei 389 Verletzte und 591 Unfallflüchtige.
Schleswig-Flensburg: 8981 Straftaten; 4736 Verkehrsunfälle, 598 entfernten sich unerlaubt vom Unfallort, 935 Verletzte, 8 Tote.
Nordfriesland: 9809 Straftaten; 4093 Verkehrsunfälle, 884 Unfallfluchten, 1036 Verletzte, 12 Tote.

Dabei verfolgten die insgesamt 848 Beamten (davon 115 Kriminalpolizei, 646 Schutzpolizei) im Jahre 2013 insgesamt 27 666 Straftaten und ermittelten nach 11 104 Verkehrsunfällen, wobei sich 2360 Verkehrsteilnehmer verletzt hatten, 20 davon tödlich.

Am Standort Flensburg sind sowohl die Behördenleitung und der Stab der Polizeidirektion Flensburg, als auch Dienststellen, wie die Bezirkskriminalinspektion Flensburg, das 1. und 2. Polizeirevier Flensburg sowie die Kooperative Regionalleitstelle und unter anderem das Zivile Streifenkommando eingerichtet, wobei sich derzeit insgesamt 328 Mitarbeiter für die Sicherheit der Bürger engagieren. Dabei werden vom 1. Polizeirevier Flensburg die bei der Wache oder bei der Leitstelle auflaufenden Notrufeinsätze jederzeit wahrgenommen, wofür allein 84 Einsatzkräfte (63 männlich, 21 weiblich) Wechselschichtdienst versehen. Die Beamten sind jederzeit einsatzbereit, bestreiten den Bereich, kontrollieren Verkehrsteilnehmer und nehmen die Anliegen der Bürger und Einsätze wahr.

Das 2. Polizeirevier Flensburg, bestehend aus der Summe aller Stadtteil- und einiger Umlandstationen, fährt ebenfalls Streife und nimmt Einsätze im Stadtgebiet Flensburg und nahen Umland wahr. Der Schwerpunkt liegt aber bei den Ermittlungen im sozialen Nahraum, wie bei häuslicher Gewalt und bei der Kontaktpflege, Netzwerkarbeit mit sozialen Einrichtungen, Schulen, sowie bei allgemeiner Prävention und Präsenz. 69 Beamte (61m, 8w) engagieren sich beim 2. Polizeirevier auf den verschiedenen Stationen. Die 88 Beamten (74m, 14w) der Bezirkskriminalinspektion Flensburg nehmen jederzeit die kriminalpolizeilichen Ermittlungen im Einsatz vor Ort oder nach Anzeigeneingang auf, sobald der Verdacht einer Straftat gegeben ist.

Dabei haben die verschiedenen Kommissariate ihre Schwerpunkte und spezialisierte Ermittler für verschiedene Bereiche. Bei der Kooperativen Regionalleitstelle in Harrislee laufen alle polizeilichen 110-Notrufe auf und werden von hier als Einsatz koordiniert. Dafür sind 38 Polizeibeamte (33m, 5w) im Wechselschichtdienst im Einsatz. Im Stadtgebiet Flensburg kam es 2013 zu 24 124 Einsätzen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen