Sterup : „Einmal Pfadi, immer Pfadi“

Zum 20-jährigen Bestehen der Steruper Pfadfinder kamen auch Pfadfinder „der ersten Stunde“ wie Wilfried Lorenzen (l.) und Patrick Boehme. May-Britt Clausen hatte ihren Sohn Piet mitgebracht, der irgendwann auch mal die Pfadfinder-Uniform tragen soll.
Zum 20-jährigen Bestehen der Steruper Pfadfinder kamen auch Pfadfinder „der ersten Stunde“ wie Wilfried Lorenzen (l.) und Patrick Boehme. May-Britt Clausen hatte ihren Sohn Piet mitgebracht, der irgendwann auch mal die Pfadfinder-Uniform tragen soll.

Zur Feier zum 20-jährigen Bestehen der Steruper Laurentius-Pfadfinder kamen auch viele Mitglieder der erste Stunde.

shz.de von
05. September 2018, 15:25 Uhr

Sterup | Die Laurentius-Pfadfinder der Kirchengemeinde Sterup feierten Jubiläum. Die Gruppe besteht seit 20 Jahren und hatte mit einem „Markt der Möglichkeiten“ zum Mitmachen eingeladen. Da ließen es sich viele Ehemalige nicht nehmen, mit dabei zu sein, denn: „Einmal Pfadi, immer Pfadi“. Erschienen waren auch etliche Pfadfinder „der ersten Stunde“. Dazu gehörte der 60-jährige Wilfried Lorenzen ebenso wie der 29-jährige Patrick Boehme. Beide sind Steruper, der eine Küster, Friedhofswart und Hauswart des Gemeindehauses sowie Chauffeur der Pfadfinder, der andere ist Kaufmann und einer der vier Stammesleiter der Steruper Pfadfinder. Was sie fasziniert, ist die gelebte Gemeinschaft und die Tatsache, dass, wie lange man auch weg war, stets willkommen ist. Boehme ist auch Beisitzer im Vorstand des Fördervereins der Pfadfinder, dessen rund 100 Mitglieder finanziell und ideell unterstützen. Zu den Mitgliedern der „ersten Stunde“ gehört auch May-Britt Clausen aus Schleswig. Sie ist Vorsitzende des Fördervereins und hatte ihren eineinhalbjährigen Sohn Piet mitgebracht. Klar, dass auch der Pfadfinder werden wird.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen