Fördegymnasium Flensburg : Eine Schule unter vollen Segeln

Schon seit zwei Jahren dabei: Ole und Lasse.
1 von 2
Schon seit zwei Jahren dabei: Ole und Lasse.

Fördegymnasium trägt nun offiziell den Titel „Stützpunktschule“

shz.de von
28. September 2017, 06:07 Uhr

Jeden Mittwoch segeln acht Schüler auf dem Segelboot „Sieben Sterne“, das das Fördegymnasium Flensburg mit anderen Schulen zusammen nutzt.

Die Schule ist Teil des Projekts „Team Acht“ des Vereins für Schüler Segeln Schleswig Holstein. Das Projekt wurde in Zusammenhang mit dem Programm „Schule und Meer“ des Landes Schleswig-Holstein ins Leben gerufen. Seit rund sechs Jahren ist Flensburg eine von sieben Städten im Land, die zu den Stützpunkten des Projekts zählen. Die Boote wurden extra für das Schülersegeln angefertigt und sind besonders sicher und schnell.

Dem Fördegymnasium wurde jetzt mit einer Plakette offiziell der Titel Stützpunktschule des Schülersegelvereins verliehen.

„Das Projekt ermöglicht Kindern, die sonst nie aufs Wasser kommen würden, zu segeln“, erklärt Jochen Waldschmidt, Stützpunktleiter des Schülersegelns in Flensburg. Finanziert werden Boote und Liegeplatz durch Nutzungsgebühren seitens der Schulen sowie mit Spenden. Dadurch ist es möglich, dass die Schüler nur einen minimalen Beitrag entrichten müssen. „Das ist deutlich aufwendiger zu organisieren als eine Fußball AG“, sagt Frithjof Höhnke, Schulleiter des Fördegymnasiums.

Begonnen hat das Segeln an der Schule mit der Segel-AG. Dort lernen Schüler der fünften bis achten Klasse die Grundlagen des Segelns. In der neunten und zehnten Klasse ermöglicht ein Wahlpflichtkursus, dass sie sich auch mit dem theoretischen Hintergrund beschäftigen können.

Lasse und Ole sind schon seit der fünften Klasse Mitglied in der Segel-AG. Die beiden sind jetzt in der siebten Klasse – und begeistert: „Im Sommer werden wir manchmal mit einem Schlauchboot an einem Seil hinter dem Segelboot hinterhergezogen“, erzählt Lasse.

Ansprechpartner des Schülersegelns am Fördegymnasium ist Ulf Neubert. Der Lehrer teilt die Begeisterung fürs Segeln mit seinen Schülern. „Das Segeln sorgt auch für Gemeinschaftsgefühl und Überwindung der eigenen Ängste“, erklärt er. Außerdem trage es zur Identifikation mit der Schule bei und stärke den sozialen Umgang.

Vergangenes Wochenende stand für die Segler am Fördegymnasium ein großes Event an: Die Schülerregatta in Kiel, zu der alle Stützpunktschulen eingeladen sind.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen