zur Navigation springen
Flensburger Tageblatt

22. Oktober 2017 | 16:02 Uhr

Eine relative Größe

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

shz.de von
erstellt am 23.Aug.2013 | 09:57 Uhr

Vermutlich hat der Mann völlig Recht. 20 Jahre lang dämmerte Fahrensodde, die Grundstücksperle am östlichen Fördeufer, unentwickelt vor sich hin. Niemand hatte Lust, sich um ein paar feuchte Baracken und ein kaiserliches Gemäuer zu kümmern. Und wenn Matthias Hartmann jetzt findet, in der Entwicklung des Projektes Maritimes Dienstleistungszentrum Fahrensodde seien zwei Monate Verzug vor dem Hintergrund dieser 20 Jahre keine alarmierende Größe, ist ihm wohl beizupflichten. Hartmann, der mit seiner Firma und den anderen Mietern auf dem Pachtland ein kleines öffentliches Paradies für Gewerbe, Wassersport und Entspannung aufbauen will, braucht mehr Zeit. Die neue Ratsversammlung soll enttäuscht sein, dass Hartmann im selbst auferlegten Fahrplan immer noch bei Punkt 2 steht und die weiteren für dieses Jahr – Abriss der Gammel-Baracke und Baubeginn für den Promenadeweg – noch nicht abgehakt hat. Das könnte mit dem Wesen von Punkt 2 auf der Agenda zu tun haben. Verhandlung eines Pachtvertrages mit der Stadt Flensburg. Zum Vertragen gehören bekanntlich wenigstens zwei.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen