zur Navigation springen

handewitt : Eine Millionen Euro für die Feuerwehren

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Jarplund erhält ein neues Gerätehaus. Das der Einsatzkräfte in Haurup-Hüllerup wird erweitert.

shz.de von
erstellt am 13.Nov.2017 | 13:00 Uhr

Verwaltung und Kommunalpolitik arbeiten in Handewitt gerade am Haushalt 2018, der kurz vor Weihnachten verabschiedet werden soll. Schon jetzt fällt ein Posten auf. „Wir werden im nächsten Jahr außergewöhnlich hohe investive Kosten im Bereich des Brandschutzes haben“, kündigt Bürgermeister Thomas Rasmussen an. Gut eine Millionen Euro werden allein für drei Projekte in den Haushalt eingestellt: Es stehen Baumaßnahmen in Jarplund und Haurup an. Zudem werden die Einsatzkräfte neu eingekleidet.

Nachdem lange über die Zukunft des Gerätehauses in Jarplund debattiert worden war und der Gemeinderat im März 2016 letztlich für einen Neubau an der Europastraße plädierte hatte, ging das erforderliche Bauleitverfahren im normalen Tempo über die Bühne. Für den 19. Dezember ist im Gemeinderat mit dem Satzungsbeschluss zu rechnen. Im Februar oder März ist auf dem bisherigen Ackerland der erste Spatenstich geplant – für ein Vorhaben, das schätzungsweise 700 000 Euro kosten wird. „Für die Ausschreibung und die Baugenehmigung ist der Architekt bereits mit den Vorbereitungen beschäftigt“, bestätigt Thomas Rasmussen.

Im Gerätehaus der Ortswehr Haurup-Hüllerup wird es letztmals am 20. Januar, bei der obligatorischen Jahresversammlung, „kuschelig“. Bald danach soll es für 145 000 Euro um einen fünf Meter langen Anbau gen Süden erweitert werden. „Auch die zentrale Funktion dieses Gebäudes als Bürgerzentrum für die Orte Hüllerup und Haurup wird berücksichtigt“, betont Gerhard Beirer, Vorsitzender des Finanz- und Wirtschaftsausschusses.

Die Modernisierung wird aber in erster Linie unter feuerwehrtechnischen Gesichtspunkten erfolgen. Der Schulungsraum wird vergrößert, und endlich wird eine Umkleidekabine geschaffen. „Bislang haben die Kameraden ihre Einsatzkleidung zu Hause oder im Auto“, verrät Gemeindewehrführer Frank Thiel. Ferner sollen ein Bereich für die Atemschutzträger-Fraktion geschaffen, ein Lagerraum im Osten angekoppelt und die Zufahrt verbessert werden.

Das Thema „Feuerschutzbekleidung“ hatte eine Kommission, die sich aus Vertretern von Feuerwehr, Verwaltung und Politik zusammensetzte, in den letzten Monaten diskutiert. Die Neuanschaffung deckt, so ist zu hören, die Sicherheitsaspekte besser ab als die derzeit getragene Kleidung. „Wenn Menschen für die Allgemeinheit einen freiwilligen Dienst ausüben“, erklärt Gerhard Beirer, „müssen wir alles dafür tun, dass sie bestmöglich zu den Einsätzen ausrücken und von ihnen zurückkehren.“ Die 185 Einsatzkräfte aller fünf Ortswehren sollen 2018 auf einen Schlag mit maßgeschneiderten Jacken und Hosen ausgestattet werden. Kostenpunkt: 180 000 Euro. „Im Kreisgebiet ist Handewitt damit einer der Vorreiter“, freut sich Frank Thiel.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen