Bitte bestätigen Sie Ihre Registrierung per Klick auf den Link in der E-Mail, die wir an Sie gesendet haben.
Um weiterhin alle Funktionen nutzen zu können, bestätigen Sie bitte Ihre Registrierung.
Eine neue Bestätigungsmail erhalten Sie .
Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt erneut.

Foto: Peter Hönnemann.

Cate Martin und Micha Holland : Eine glückliche Stunde

Ivy Flindt gastiert am Sonnabend im Volksbad und Musikpalast


von
12. September 2018, 18:42 Uhr

„Es klingt so schön“ – und deshalb haben sich Cate Martin und Micha Holland den Namen Ivy Flindt gegeben. Nach einer tieferen Bedeutung wird man also vergeblich suchen, wenn die beiden Musiker im Rahmen einer bundesweiten Tour für ein Konzert nach Flensburg kommen.

Das Duo will sein frisch gepresstes Debüt-Album „In Every Move“ (Marland Records) präsentieren. Vor einigen Jahren haben die Hamburger schon einmal der Fördestadt die Ehre erwiesen – damals noch als Cate’s Leila – im Vorprogramm der holländischen Band „Tangerine“. Doch seitdem hat sich eine Menge verändert.

Ivy Flindt hat diesmal mit der aus Niebüll stammenden Sängerin Synje Norland, die ihre neue CD „Who says I can’t“ vorstellen wird, seinen eigenen Support mitgebracht und steht als Hauptact auf der Bühne. Ihren feinsinnigen und eingängigen Akustik-Pop haben die gleichberechtigt agierenden Künstler perfektioniert. Nicht ohne prominente Hilfe: Für ihre in Schweden aufgenommen CD mit elf selbstverfassten, sauber arrangierten Songs konnten sie den renommierten Produzenten Per Sunding gewinnen, der auch den Cardigans oder Tom Jones seinen Stempel aufdrückt. „Er hat die aufwendige Produktion angeleitet, die Dinge zusammengeführt und sich zurückgenommen, wenn er es für angebracht hielt“, sagt Cate. „Jeder einzelne Ton ist von uns förmlich erlitten worden.“

Werbung
Werbung

Das Lob wird von Per Sunding prompt zurückgegeben. Er sei von Ivy Flindt sogar inspiriert worden: „Sie machen genau das, was sie mögen, genau so, wie sie es wollen.“ Auch mit dem Streicherensemble Stockholm Session Strings, die unter anderem mit Ana Ternheim und Lady Gaga gearbeitet haben, gelang ein Glücksgriff.

Bemerkenswert: „Wir mussten die Aufnahmen in Malmö nach vier Wochen unterbrechen“, erzählt Micha Holland, „weil Cate ihre Magisterprüfung der Philosophie und Literatur an der Kieler Uni noch abschließen musste.“ Mal eben so, zwischendurch...

Auch das äußere Erscheinungsbild kann sich sehen lassen. Der bekannte Fotograf Peter Hönnemann (Vogue, Die Zeit, Vanity Fair) glänzt mit stimmungsvollen Schwarz-weiß-Aufnahmen, Analogfotografien von Micha Holland finden sich im Artwork von LP und CD, jedem Songtext ist eine Malerei Cate Martins beigefügt.

Während Micha Holland alles versiert bedient, was Saiten hat, singt Cate Martin herzerweichend schön, etwa beim Opener „Seal My Lips“, und ganz besonders – mit samtener, melancholisch angehauchter Stimme – bei der Ballade „Promised Land“. Beim Titelsong „In Every Move“ erinnert das Timbre an die Zerbrechlichkeit einer Beth Gibbons. Hörenswert auch die hitverdächtige Single-Auskopplung „Young and Pretty“, die von einigen Radiostationen bereits entdeckt wurde. Das Zusammenspiel der beiden ist intuitiv, intensiv und voller Respekt gegenüber dem musikalischen Widerpart.

Micha Holland ist im hohen Norden kein Unbekannter. Er wuchs in Nordfriesland nahe der dänischen Grenze auf, ging in Niebüll zur Schule und wohnte schließlich fünf Jahre in Flensburg; hier arbeitete er im Jam Studio mit Norbert Lehre zusammen.

Im Volksbad wird das Duo am Sonnabend, 15. September, ab 20 Uhr von dem Bassisten David Alleckna (auch er ein Ex-Flensburger) und dem Drummer Micha Dau begleitet, der wie sein Namensvetter nordfriesische Wurzeln hat. Zuvor gibt es im Musikpalast (Neptunhof) einen Instore-Gig um 14 Uhr. Micha Holland macht schon mal Appetit: „Wir wollen alle“, kündigt er an, „eine glückliche Stunde miteinander verbringen.“

„Es klingt so schön“ – und deshalb haben sich Cate Martin und Micha Holland den Namen Ivy Flindt gegeben. Nach einer tieferen Bedeutung wird man also vergeblich suchen, wenn die beiden Musiker im Rahmen ...

Mehr anzeigen
Mehr anzeigen
Mehr anzeigen

„Es ingklt os h“sönc – dnu delshab benah ihsc taeC iMartn ndu hacMi ladnHol ned nNeam Ivy inldtF .egenbeg Nach inree etenfeir udutengBe wdri mna osal ecgivlbher hseu,cn nnew ied bnedei ikMseru im hmneRa renie eeinsbdeutwn Truo rüf ein eKztnor nhac egnruFsbl mnmeo.k

Dsa Duo llwi nise cshrif gespsrtese DüeAumbb-lt I„n yveEr v“oMe rdMaal(n s)oRrdec itäpres.eennr oVr nigeein Jhrnea nabeh die Hbargruem hnsoc lemain dre srdeFtdtaö ied Eher resnewie – slamad ohnc sal sCte’a eaLli – im mrgoprroVma red ndlohäneiclhs danB ar“egn„Tein. cohD msedite ath cihs niee Mneeg evndätrer.

Iyv ilFndt tah smilead itm edr sua beüNlli satemndnme ngneäSri eySnj andlo,Nr eid ehri nuee CD „hoW asys I a’t“nc lnvrosteel wdi,r iesnen geineen uorppSt rmhtacgtbei dun ehtts lsa ptactuaH fua rde üB.ehn erInh inengfiesnni nud gägeinegnin kP-tAuipsko haenb ied eceehtltbcrgigih ndgereniea nKresütl oikpfe.tinreter tiNch ohen einmprtneo liH:ef ürF erhi in cShneewd oummfgnneea CD itm lfe rstsnevfslbae,ets resbau erraginrenat gnsSo nonenkt ise dne reteinomnemr nentdPzueor Pre indgSun e,nnngiwe rde cahu ned Cnagrsdia odre Tom oJsen neisen eplSetm t.ükaucfdr rE„ tha edi uefdnwgeai uiPtdnokor itg,eetnael ied Digne nretümsgeuahfmz und isch mü,emgorzknnuce wnen re se rüf bgnahcaetr ieht,l“ agts etaC. edJer„ enilzeen nTo sti von nsu rlöcmhif terenilt er“d.won

Das obL widr von Per inungdS rmtopp gnekrbge.zecüu Er ise von Ivy ndilFt groas nirtisrepi eodwr:n „iSe mhncea augen a,ds swa ise n,göme anuge os, iwe ise se “lnwloe. Acuh mit edm ebsnihterlSeeermc kmhooSltc nesSiso isSrntg, die nuret admeenr mti Ana nhTeirem udn dLay Gaga tbtaegerei ,aehnb eaglng nei s.icGrlfgfük

r:weeteBrknsme i„rW enmutss edi nfmAnuhea in lömaM hnac vrie nWhoce ,hectrenenrbu“ lrehtzä ihcaM ladon,Hl wi„le Cate eihr riguefgrMüptans red oihsohPpile dun atrtLirue na rde ereKil nUi ncho leceßbnasih tsesm“u. lMa eneb so, ..wdeiscuzhhnc.r

cuhA sda erueäß niulbedEichrgsns knna ihcs nseeh ls.neas erD btaenkne tFfgroao Prtee ennönanmH ,e(uVgo Die eiZt, nVyita ariF) znätlg tim gmlveosltnusimn nSc,-ehamfAhwzrue-iaßwn nifAooroangalfteg ovn iMahc alldoHn ifendn chsi mi roAkrtw vno LP ndu ,CD mjdee gteSxnot ist niee Mlreiae Ceat rMsanti egitüfbge.

äredWnh Mchai lHdlona aesll rvetersi eebdi,tn asw iSeatn tha, nitgs aetC ratMni wdehrncherezei ö,scnh wtea imeb enrpeO aeSl„ yM ,sp“Li dun gazn sreobdens – tmi ersnmeta, iclhsmaoeclhn cuethergahan Stmmie – eib erd Baldlae osdi„mrPe anL.“d Biem tgsonileT In„ yervE Mevo“ rnneetir sad bermiT na edi erkliherehictZcb ernie hteB sibboG.n rHrseetöwn cahu edi hvärdeethcgiit iugoAnlpekSlpg-snu noYg„u adn “P,ttery ide nov iingene onsdaoRetnaiti ebirste tdnetekc eru.dw Das uaZnmsepesmli der eneibd sti i,iitvunt itnensvi dun vrloel eekstpR güerngeeb dem nhliaueciksms artpidrW.e

cMahi noldHal sti mi onhhe orNedn ekni nebrnUeant.k Er cshuw in ralrioseNndfd neha red henäidsnc nGreze fa,u gnig in llbeNüi urz Sucehl ndu tnowhe cßehcihslil nfüf aehrJ ni slung;Ferb ehri bettereai er im maJ iduSot mti oNretrb eLrhe u.msaenmz

Im odbklaVs rwid sad Dou am o,dbnnaneS .15 ,mertebeSp ba 20 hrU vno dme esBntaiss dvDai lAlanekc (hcua re nie Eur)rgFs-xenbel dnu emd rermDum Mcahi uaD egtieel,tb der wie neis tNetnrevmeas snciifredhesor eWurzln a.th ourZv tgbi se im upalstaisMk fhe()Nptuno ieenn -gisGretIno um 41 r.Uh aihMc lloadHn hamtc csnho lma piptt:eA irW„ lwleon ,le“la nikgütd er a,n ee„in kcilügelch udeSnt etimrinndae i.nbgrnrev“e

jetzt zu shz.de