Bitte bestätigen Sie Ihre Registrierung per Klick auf den Link in der E-Mail, die wir an Sie gesendet haben.

Foto: Peter Hönnemann.

Cate Martin und Micha Holland : Eine glückliche Stunde

Ivy Flindt gastiert am Sonnabend im Volksbad und Musikpalast


von
2018-09-12 18:42:12.0, 2018-09-12 18:42:12.0 Uhr

„Es klingt so schön“ – und deshalb haben sich Cate Martin und Micha Holland den Namen Ivy Flindt gegeben. Nach einer tieferen Bedeutung wird man also vergeblich suchen, wenn die beiden Musiker im Rahmen einer bundesweiten Tour für ein Konzert nach Flensburg kommen.

Das Duo will sein frisch gepresstes Debüt-Album „In Every Move“ (Marland Records) präsentieren. Vor einigen Jahren haben die Hamburger schon einmal der Fördestadt die Ehre erwiesen – damals noch als Cate’s Leila – im Vorprogramm der holländischen Band „Tangerine“. Doch seitdem hat sich eine Menge verändert.

Ivy Flindt hat diesmal mit der aus Niebüll stammenden Sängerin Synje Norland, die ihre neue CD „Who says I can’t“ vorstellen wird, seinen eigenen Support mitgebracht und steht als Hauptact auf der Bühne. Ihren feinsinnigen und eingängigen Akustik-Pop haben die gleichberechtigt agierenden Künstler perfektioniert. Nicht ohne prominente Hilfe: Für ihre in Schweden aufgenommen CD mit elf selbstverfassten, sauber arrangierten Songs konnten sie den renommierten Produzenten Per Sunding gewinnen, der auch den Cardigans oder Tom Jones seinen Stempel aufdrückt. „Er hat die aufwendige Produktion angeleitet, die Dinge zusammengeführt und sich zurückgenommen, wenn er es für angebracht hielt“, sagt Cate. „Jeder einzelne Ton ist von uns förmlich erlitten worden.“

Das Lob wird von Per Sunding prompt zurückgegeben. Er sei von Ivy Flindt sogar inspiriert worden: „Sie machen genau das, was sie mögen, genau so, wie sie es wollen.“ Auch mit dem Streicherensemble Stockholm Session Strings, die unter anderem mit Ana Ternheim und Lady Gaga gearbeitet haben, gelang ein Glücksgriff.

Bemerkenswert: „Wir mussten die Aufnahmen in Malmö nach vier Wochen unterbrechen“, erzählt Micha Holland, „weil Cate ihre Magisterprüfung der Philosophie und Literatur an der Kieler Uni noch abschließen musste.“ Mal eben so, zwischendurch...

Auch das äußere Erscheinungsbild kann sich sehen lassen. Der bekannte Fotograf Peter Hönnemann (Vogue, Die Zeit, Vanity Fair) glänzt mit stimmungsvollen Schwarz-weiß-Aufnahmen, Analogfotografien von Micha Holland finden sich im Artwork von LP und CD, jedem Songtext ist eine Malerei Cate Martins beigefügt.

Während Micha Holland alles versiert bedient, was Saiten hat, singt Cate Martin herzerweichend schön, etwa beim Opener „Seal My Lips“, und ganz besonders – mit samtener, melancholisch angehauchter Stimme – bei der Ballade „Promised Land“. Beim Titelsong „In Every Move“ erinnert das Timbre an die Zerbrechlichkeit einer Beth Gibbons. Hörenswert auch die hitverdächtige Single-Auskopplung „Young and Pretty“, die von einigen Radiostationen bereits entdeckt wurde. Das Zusammenspiel der beiden ist intuitiv, intensiv und voller Respekt gegenüber dem musikalischen Widerpart.

Micha Holland ist im hohen Norden kein Unbekannter. Er wuchs in Nordfriesland nahe der dänischen Grenze auf, ging in Niebüll zur Schule und wohnte schließlich fünf Jahre in Flensburg; hier arbeitete er im Jam Studio mit Norbert Lehre zusammen.

Im Volksbad wird das Duo am Sonnabend, 15. September, ab 20 Uhr von dem Bassisten David Alleckna (auch er ein Ex-Flensburger) und dem Drummer Micha Dau begleitet, der wie sein Namensvetter nordfriesische Wurzeln hat. Zuvor gibt es im Musikpalast (Neptunhof) einen Instore-Gig um 14 Uhr. Micha Holland macht schon mal Appetit: „Wir wollen alle“, kündigt er an, „eine glückliche Stunde miteinander verbringen.“

„Es klingt so schön“ – und deshalb haben sich Cate Martin und Micha Holland den Namen Ivy Flindt gegeben. Nach einer tieferen Bedeutung wird man also vergeblich suchen, wenn die beiden Musiker im Rahmen ...

Mehr anzeigen

„Es gtklin os cösnh“ – udn abehdls abenh hcis aCet ianrMt dun hicaM lodlnHa nde neamN yvI dinFlt .ebeengg Nahc eienr eieternf etdneBuug rwdi nam losa vhgeiebcrl sue,nhc enwn dei nedibe kMeusir mi enmhaR eerin tndeiuebwnse uorT rfü eni Ktzneor ncah uFegbnlsr kmeon.m

Das uoD liwl isne csfrih eerespsstg btü-DmuAelb In„ vyerE o“Mev a(nrdlaM oRdc)res erisrpnenä.et Vro iegnein reanhJ nbeha die mbuHargre conhs leanim edr taFrstdöed edi Ehre iweernse – lmdaas hcno sal a’tesC Laile – mi roorragpVmm erd nädnohlceshil dBan giernn„a“Te. cDho meseidt tah sihc eien gMnee ävedtrern.

yvI tlinFd ath aselmdi itm erd asu bülieNl dmnmesntae Singäern yeSnj l,rnaNdo dei hire unee CD Woh„ syas I atn’“c vtsenorlel w,dir nesien gienene Supropt irtetghbmca udn htste lsa pcauttaH fau dre nhe.üB rhIen nifnnsigneie und nnäeggigien ku-otAPspik ahenb die ihetrgelegbthicc dieganener üneKtslr eekpr.tioientrf Nciht eonh neorptinem e:ilfH rFü hrie ni hSecdwen eemfagmnnou DC mti elf nafelsvts,sbtsere uesbra ntraginearer Snosg nentonk sie dne ienonrrtemme dtnPezrneuo reP udiSngn nn,inweeg rde chau end nCasadrig orde Tom oJnse inesne emStlpe kf.dtraucü „Er hat dei waieunfdge oondtikPur tntleaegei, edi Dgnei ghemzmsefüartnu udn chsi ümneokgzc,emunr newn er es üfr eabntghacr hil,et“ gsta eaCt. eJ„dre eznleien noT sti onv sun ifhöcrlm erntetli e.wd“nro

Dsa bLo wrdi onv erP gdnniSu pmrtpo kübgucgz.eneer Er sie ovn Ivy tinlFd goras ptrineisir :oerdnw „Sie chmnae ganeu d,sa wsa esi öeg,nm angeu s,o wei esi se eol“w.nl huAc mti mde eseeenribSehrcmtl otShkmcol snsSioe srtig,nS die rtune remedna tmi aAn Triehmne dnu dyaL agaG tegterabie hnbea, eanlgg eni ffküsr.Glcig

steeBrwnere:mk „Wri tnesusm ied Aahnmnufe in löaMm nach ervi cWnheo nentbe,rhruc“e zlhäter aiMhc dlHaoln, wiel„ etCa ihre nprsügtraifeguM red liiepoohsPh nud aLteruitr na rde ierleK inU cnoh cebneahlsßi mu“se.st alM eenb so, wh.d.hecz.ursnic

cAuh asd äeureß eunirnhdElgssibc nank cshi eehns .laness erD nnteabke Ftfrgoao ePter nmHnöanen g(oeu,V iDe iteZ, antyiV aFir) lztägn tmi nienmtmolsgvuls ceßaSAuirn-hfzamh,wnew- oeaoAangfirgolfnt ovn hMaic adlnolH ienfnd sich im twAokrr nvo PL dun ,DC deejm negtxotS sit eeni aMeriel eCat saMitnr .eeügbtfig

rhdnWäe aiMch aonHlld eslal tsreievr eniedbt, aws aStien ,hat tngis eCat Mtainr rniehehzcwerde söhnc, aetw iemb enrpeO elS„a yM “Lpi,s und gzan dsnbeorse – mti neams,tre loilccahnhesm atneaerghchu emmSti – bie der aeBaldl smPoidre„ nLd“.a eBim eonltgTis nI„ rEvye ov“Me rtennire sad biTemr an edi elercktieiZhcbrh iener eBht obi.nbsG wetöeHnsrr uhca ied vitcgihärheted guepgSnokunsilA-pl nYo„gu adn yetPt“,r ied ovn iigneen tsaenodtoiRnia erstibe eettcndk wr.edu Dsa lpsZnaeuimmes dre beiden tsi tii,tvinu iviesnnt und rvleol tspeekR gebenergü emd ileunsmschaik rpea.rdtiW

hcMia noalldH its im oehhn rdoenN eink bUenknrea.nt rE suhwc in Nddoinfraslre enah dre ihäecsnnd rezGne ,afu ging in ebNilül uzr lucheS udn wotneh cicihhßlsel üfnf hJrea in lgrse;Funb rehi abieetret re mi mJa iodStu itm rboeNtr erLeh m.msanuze

mI dloksaVb idrw asd uoD ma dnbSnenao, .51 Seter,ebmp ba 20 hrU von dem iBstaness daiDv Anllkace hu(ac re ine ubFlesx-g)nerrE ndu med mrueDrm Miahc auD ebgle,itet der eiw sine esnteamNtrev ocfeehriidsnsr znuelrW ath. uroZv bigt se mi ssltpiaaMuk efupt(nhN)o ninee igorns-eGIt um 14 rhU. haMci dlHnaol tcham hocns lma pAtepit: r„iW oelwln “a,ell ngkdiüt re an, „neie lchkügceil tuendS retmadinine gr.nnbi“erve

jetzt zu shz.de