zur Navigation springen
Flensburger Tageblatt

21. Oktober 2017 | 09:00 Uhr

Wechsel im Vorsitz : Eine DRK-Ära geht zu Ende

vom

Johannes Petersen gibt Vorsitz des Kreisverbandes nach 16 Jahren ab und übergibt an Harald Krabbenhöft.

shz.de von
erstellt am 29.Mai.2013 | 07:08 Uhr

Schleswig | Beim DRK im Kreis geht eine Ära zu Ende: Bei der Jahresversammlung des Kreisverbandes in Schleswig zog sich nach 16 Jahren Vorsitzender Johannes Petersen aus der aktiven Vorstandsarbeit zurück. Zum Titel des Ehrenkreispräsidenten kann er nun den des DRK-Ehrenvorsitzenden hinzufügen. Zu seinem Nachfolger wählten die Delegierten aus 62 Ortsverbänden einstimmig den 59-jährigen Harald Krabbenhöft, Vorsitzender des DRK-Ortsvereins Satrup und derzeit Fusionsbeauftragter für die Gemeinde Mittelangeln. Er übernimmt einen Kreisverband, der seinen Konsolidierungskurs im vergangenen Jahr erfolgreich fortgesetzt hat. Das zumindest konnte Petersen in seinem letzten Rechenschaftsbericht verkünden.

In wirtschaftlicher Hinsicht belegt der Jahresabschluss, dass der Kreisverband eine Trendwende geschafft hat. Die Zahlen seien positiv, so Petersen. Sorge äußerte er allerdings über die zukünftige Entwicklung im Bereich der Altkleidersammlung des DRK, nachdem die Abfallgesellschaft des Kreises (SSF) in das Container-Geschäft eingestiegen ist (wir berichteten). Er hoffe daher, so der scheidende Vorsitzende, dass die DRK-Container im bisherigen Umfang in den Gemeinden stehen bleiben könnten und dass die Bürger weiterhin den DRK-Sammelbehältern den Vorzug geben werden.

Petersen würdigte neben der Arbeit aller Mitarbeiter sowie Helfer der klassischen Rotkreuzaufgaben wie Rettungs-, Sanitäts- und Betreuungsdienst, der Bereitschaften und des Jugendrotkreuzes besonders die neu geschaffenen Aktivitäten des Kinderhilfsfonds, der Sozialarbeit und der Besuchsfreunde. Ohne das große Engagement der Mitglieder in den 62 Ortsvereinen wäre die positive Bilanz des Kreisverbandes nicht möglich gewesen wäre.

Den positiven Trend konnte auch Kreisgeschäftsführer Kai Schmidt bestätigen. Von erheblichen Steigerungsraten berichtete dieser vor allem im Rettungdienst. Von 17 677 Einsätzen im Jahr 2007 ist die Zahl bis 2012 auf 22 388 gestiegen (26 058 Notrufe).

Im vergangenen Jahr wurden durch die Rettungsfahrzeuge rund eine Million Kilometer zurückgelegt, 53 000 mehr als im Vorjahr. Besonders hervorzuheben seien auch die Ergebnisse der Überprüfungen der DRK-Pflegezentren in Glücksburg, Fahrdorf, Handewitt, Satrup, Erfde sowie der ambulanten Pflegestation Stapelholm durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen. Alle Einrichtungen wurden nach den Worten Schmidts mit Prädikaten zwischen sehr gut und gut bewertet. Insgesamt schließt das zurückliegende Haushaltsjahr mit einem Überschuss von gut 464 000 Euro ab.

In den Grußworten von Vizepräsidentin Frauke Tengler, Kreispräsident Eckhard Schröder und Schleswigs Bürgermeister Thorsten Dahl lag das Hauptaugenmerk neben der Anerkennung der ehren- und hauptamtlichen Arbeit des DRK besonders auf der Würdigung der Verdienste des scheidenden Vorsitzenden. Hervorgehoben wurden die Zielstrebigkeit, der Durchsetzungswille, aber auch die Führungsqualitäten des mit Bundesverdienstkreuz, Freiherr-vom-Stein-Medaille sowie Ritterkreuz des Danebrog-Ordens hochdekorierten ehemaligen Berufsoffiziers. DRK-Vizepräsidentin Frauke Tengler brachte es zur Freue der Versammlung launig auf den Punkt: "Johannes, manchmal erwecktest Du den Eindruck, "kumm mi nich anne Farv", aber alles was Du tatest, war zielorientiert, sinnvoll und zum Wohle Deines Kreisverbandes und des DRK". DRK-Präsident Henning Kramer zog ebenfalls ein positives Fazit der Arbeit des scheidenden Vorsitzenden. "Solche Leute werden in unserer Gesellschaft gebraucht, aber man findet sie nicht so oft." Petersen erhielt aus der Hand des DRK-Landespräsidenten die Verdienstmedaille des Landesverbandes.

Die Ehrennadel des Landesverbandes erhielten Erna Pauly aus Wohlde und Annegret Nissen aus Satrup. Ebenfalls geehrt wurde die stellvertretende Vorsitzende des DRK-Kreisverbandes, Monika Diehl, für ihre 30-jährige Vorstandstätigkeit.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen