zur Navigation springen
Flensburger Tageblatt

20. August 2017 | 18:05 Uhr

Eine begnadete Vorleserin

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

„So, jetzt habe ich Ihnen aber genug Nachhilfe zu der Erzählung gegeben“, schreibt die 73-Jährige Grande Dame des Deutschen Films einem Besucher ins Stammbuch, der viele Fragen hat. Die Schlagfertigkeit der Schauspielerin, die auch zahlreiche Hörbücher eingesprochen hat, brachte ihr den Ruf einer Diva ein. Doch wer könnte den krönenden Abschluss eines Literatursommers besser zelebrieren als Hannelore Hoger?

Die 73-Jährige hatte die Novelle „Der Ring“ von Tania (Karen) Blixen (1885-1962), die auch als Schicksalsanekdote bezeichnet wird, mit auf den Museumsberg gebracht. Darin geht es um ein frisch vermähltes dänisches Paar, dessen Liebe jäh auf die Probe gestellt wird. Die Protagonistin erlebt durch die verstörende Begegnung mit einem flüchtigen Mörder und Schafdieb die bedrohliche Seite der Erotik. Bislang naiv und behütet, gerät dieses nuanciert beschriebene Aufeinandertreffen zu einem Ausbruch aus ihrem behüteten Leben. „Mit der Uhr gemessen, dauerte es vier Minuten“, schreibt Blixen. Ein Moment, der ihr die Unschuld raubt. Die Entfremdung von ihrem ahnungslosen Ehemann wirkt so schlagartig wie unausweichlich.

Eine hinreißend erzählte Geschichte,“ sagt Hannelore Hoger, die ihrerseits beweist, wie virtuos sie die Kunst des Vorlesens beherrscht. Sie liest so empfindsam wie die Autorin schreibt, mit großer Gestaltungskraft und wohl gesetzten Pausen lässt sie Bilder entstehen – und die Zuhörer in der Aula des Hans-Christiansen-Hauses sind in ihren Bann gezogen.

Siegfried Gerlich, Klavier, untermalte die Lesung mit Schumann und Debussy, die nach der Pause mit Märchen von H.C. Andersen und Oscar Wilde fortgesetzt wurde. Letzterem ist mit „Die Nachtigall und die Rose“ ein bewegendes, kleines Werk gelungen. Von ihm stammt das Zitat: „Das erhabenste Vergnügen an der Literatur ist, das Nicht-Existente existent zu machen“. Das ist Hannelore Hoger auf berührende Weise gelungen.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 31.Aug.2015 | 18:49 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen