zur Navigation springen

Prozess in Flensburg : Einbrüche in Supermärkte - Zwei Männer zu langen Freiheitsstrafen verurteilt

vom

Das Gericht geht von schweren Bandendiebstahl aus. Die Verurteilten erbeuteten Zigaretten im Gesamtwert von 83.000 Euro.

shz.de von
erstellt am 07.Jun.2017 | 19:00 Uhr

Das Landgericht Flensburg hat am Mittwoch zwei Männer unter anderem wegen schweren Bandendiebstahls in fünf Fällen zu Freiheitsstrafen von jeweils vier Jahren und vier Monaten verurteilt. Nach Überzeugung des Gerichts brachen die 40 und 42 Jahre alten Angeklagten mit einem unbekannten Dritten zwischen dem 31. Mai 2016 und dem 26. November 2016 in Supermärkte in Schleswig-Holstein und Niedersachsen ein. Sie erbeuteten im Wesentlichen Zigaretten in einem Gesamtwert von rund 83.000 Euro.

Bei ihren Beutezügen gingen die Männer nach Angaben eines Gerichtssprechers in allen Fällen ähnlich vor: Sie beschädigten die Dächer der Märkte, etwa indem sie die Dachhaut durchschnitten, und stiegen durch die entstandenen Öffnungen ein.

In vier Fällen wurden die Angeklagten nur wegen des Versuchs des schweren Bandendiebstahls verurteilt, weil sie die geplante Tat jeweils abgebrochen hatten. Dazu kam es dem Gericht zufolge, weil sie Alarm ausgelöst hatten oder meinten von observierenden Polizeibeamten womöglich bemerkt worden zu sein. Die beiden Männer wurden während eines Einbruchs in einen Supermarkt in Cuxhaven Ende November 2016 festgenommen. Seitdem befinden sich die geständigen Männer in Untersuchungshaft.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen