zur Navigation springen

Im Drogenrausch : Einbrecher jagt Flensburger durch Wohnung

vom

Ungebeten Besuch erhielt ein 31-Jähriger am Dienstagmorgen. Ein polizeibekannter Mann drang in seine Wohnung ein und verletzte den Bewohner.

shz.de von
erstellt am 15.Okt.2014 | 11:45 Uhr

Flensburg | Böse Überraschung für einen 31-jährigen Flensburger: Am Dienstagmorgen stieg ein Mann durch ein Fenster in die Erdgeschosswohnung des Mannes auf dem Sandberg. Er drohte dem Bewohner und jagte ihn durch mehrere Zimmer.

Der 31-Jährige flüchtete aus seiner eigenen Wohnung bis auf die Straße, wo es ihm gelang, sich zu verstecken. Der Täter rief mehrfach hinterher, flüchtete dann aber mit einem BMW. Zeugen hatten den Vorfall mitbekommen und die Polizei alarmiert.

Beamte vom 1. Polizeirevier eilten zum Tatort und leiteten sofort die Fahndung ein. Der angegriffene Flensburger erlitt leichte Verletzungen. Sanitäter behandelten den 31-Jährigen ambulant vor Ort. Die Hintergründe und der genaue Tatablauf sind unklar. Beide Personen waren polizeibekannt.

Die schnelle Fahndung zeigte Erfolg: Die Beamten konnten den markant beschriebenen Tatverdächtigen, einen 39-jährigen Flensburger, wenig später im Fahrzeug an der Schiffbrücke stoppen. Sie fanden mehrere Waffen, unter anderem eine Luftpistole mit gefülltem Magazin, ein verbotenes Einhandmesser, Tierabwehrspray und ein weiteres Klappmesser. Die Beamten stellten die Waffen und etwas Amphetaminpulver sicher.

Der Mann wirkte nicht fahrtüchtig. Ein Drogenschnelltest erhärtete den Verdacht: Er hatte Amphetamin, Ecstasy und Cannabis konsumiert. Die Beamten sicherten eine Blutprobe. Sie brachten den Tatverdächtigen zur Wache und übergaben ihn hier den Ermittlern der Bezirkskriminalinspektion.

Der 39-Jährige wird sich in entsprechenden Ermittlungsverfahren wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung, Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz, Verstoßes gegen das Waffengesetz und Fahrens unter der Wirkung berauschender Mittel zu verantworten haben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen