zur Navigation springen

Theater : Ein ungestümes Sams und Momente des Herzklopfens

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Ein liebevoll inszeniertes Kinderstück der Niederdeutschen Bühne erntet Riesenapplaus bei der Premiere.

shz.de von
erstellt am 17.Nov.2014 | 08:24 Uhr

Von Regisseur Elmar Thalmann poetisch in Szene gesetzte Bühnenkunst für Kinder wie für Große, zauberhafte poetische Momente, fröhliche Wärme und einen Humor, der spür- und hörbar den Puls der kleinen Zuschauer trifft: Das erlebte das Premieren-Publikum am Sonnabend im Studio der Niederdeutschen Bühne.

Mit dem musikalischen Kinderstück und Sams-Abenteuer nach Paul Maar in der Bearbeitung von Marco Süß „Eine Woche voller Samstage“ bietet die Flensburger Bühne anspruchsvoll mehrschichtig erlebbare Handlungen. Die fröhliche Geschichte um das freche kleine Sams und seinen auf Zeit gewählten „Papa“ Taschenbier ist wertvolles, ganz besonderes Kindertheater.

Andreas Fahnert hat die Musik von Rainer Bielfeldt zeitgemäß und schmissig bearbeitet und einstudiert, inklusive eines Mini-Aufleuchtens von Santiano-Klängen. Atmosphärisch verdichten die Lieder die Emotionen, lassen Klein und Groß inne halten und genießen. Sprachspielereien, in bunte Farben getauchte Szenen, eingestreute „Zeitlupen“ und hörbares Herzklopfen, überhaupt eine Fülle witziger, auch ganz subtiler Einfälle würzen die Inszenierung und nehmen das junge Publikum gefangen. Als eine modern durchdachte Augenweide glänzen die von Thalmann konzipierte Ausstattung, die von Sandra Pottschien erstellten Kostüme: „Lebende“ Bäume recken ihre Äste in den Nebel, eine Vielzahl von Klappen zaubern im Nu neue Schauplätze.

Allein die Schauspieler in ihren teils mehreren Rollen auf der Bühne zu erleben, ist sehenswert: Jacqueline Kubotz als ungestüm fröhliches Sams, Jes Hansen als wunderbarer Herr Taschenbier, Patrick Maczigewski als bedächtiger Herr Mon mit Augen der Liebe für die wandlungsfähige Frau Rotkohl (Corinna Clausen), Aylica Boock als niedliche Frau März, Rolf Peter Petersen als so unerbittlich wie schmieriger Herr Oberstein. Froh nimmt das Publikum die ermunternde Sams-Botschaft mit nach Hause: „Der, der alles schaffen kann, bist alleine du!“

Aufmerksam beobachtet das Bühnen-Sams die Reihen im Zuschauerraum. „Jeder hat ein (gefühltes) Sams dabei. Jeder Wunsch ist für dich frei.“ Es gab Jubel und Riesenapplaus. „Eine bombige Inszenierung“, meinte eine Zuschauerin voller Anerkennung.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen