zur Navigation springen

Schminktipps für Krebspatienten : Ein Pinselstrich zur Lebensfreude

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

An der Diako gibt eine Kosmetikerin krebskranken Frauen wertvolle Tipps für ein passendes Make-up - ein Ehrenamt für die DKMS.

shz.de von
erstellt am 29.Apr.2015 | 13:53 Uhr

Mit ruhiger Hand zieht Heike Schenk-Bankowski einen Strich dort, wo eigentlich die Augenbraue sitzt. Ein dankbarer Blick begegnet ihr. Schenk-Bankowski ist Kosmetikerin und kennt sich genau mit Schminke aus. Bei einem Workshop in der Diako zeigt sie sieben krebskranken Frauen, wie Make-up richtig aufzutragen ist, welcher Lidschatten farblich passt oder wie Augenbrauen so nachgemalt werden, dass sie möglichst natürlich aussehen. „Zur Not kaufe ich mir einfach einen aufklebbaren Bart und nutze den statt einer Augenbraue“, scherzt eine Teilnehmerin.

Heike Schenk-Bankowski arbeitet ehrenamtlich für DKMS Life, eine gemeinnützige Gesellschaft der Deutschen Knochenmarkspenderdatei. DKMS Life unterstützt mit ihrem Patientenprogramm „Look good Feel better“ krebskranke Frauen im Umgang mit ihrer Krankheit. Schenk-Bankowski geht in ihren Erklärungen ganz besonders auf die Probleme ein, die Frauen nach der Chemotherapie befallen, etwa auf den Verlust von Haaren, Wimpern und Augenbrauen und auf auftretende Hautirritationen.

Etwa fünf Mal jährlich bietet die Diako „Look good Feel better“-Seminare an, die den Frauen Lebensqualität, Freude und Hoffnung schenken sollen. „Eine positive Lebenseinstellung und der lebensbejahende Umgang mit der Erkrankung unterstützen nachweislich den Heilungsprozess“, sagt das Programmkonzept.

Die Organisation des Programms im Krankenhaus übernimmt nun schon seit vielen Jahren die onkologische Fachbildungskraft Jutta Groß. Durch das Breast-Care-Programm hat sie von den Seminaren erfahren und sie daraufhin auch in Flensburg eingeführt. Das Krankenhaus unterstützt das Programm zusätzlich.

Viele der Teilnehmerinnen sind Jutta Groß durch langjährige Behandlung im Krankenhaus auch persönlich bekannt. „Ich mach das gerne. Es ist jedes Mal eine sehr schöne Stimmung und eine gute Möglichkeit, um die Frauen in ihrer Situation zu unterstützen“, erklärt Jutta Groß ihr Engagement.

Die Frauen wirken locker und entspannt. Sie tauschen sich über ihre ganz persönlichen Erfahrungen während der Chemotherapie aus oder beraten sich gegenseitig bei der Wahl des besten Kopfschmucks. Dazu werden Kaffee und Kekse gereicht, die die gemütliche Atmosphäre noch unterstützten. Zum Abschluss des Abends darf jede der Frauen die hochwertigen Kosmetikprodukte, die von den Firmen gesponsert wurden, mit nach Hause nehmen. Insgesamt beteiligen sich 16 Kosmetikfirmen an dem DKMS Life- Patientenprogramm.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen