zur Navigation springen

Folk-Baltica : Ein Leuchtturm für den Kurs Zukunft

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Drei Jahre Förderung durch die Kulturregion Sönderjylland-Schleswig sind sichergestellt. Initiatoren planen sechs Schulkonzerte mit Workshops. und wollen von den Kanadiern lernen

shz.de von
erstellt am 20.Sep.2013 | 07:00 Uhr

Noch sind es knapp acht Monate bis zum nächsten Festival. Doch die Vorbereitungen für Folk-Baltica 2014 laufen bereits auf Hochtouren. Es wird einige Veränderungen geben, kündigte Geschäftsführer Peter Boll an. So wird der Vorverkauf deutlich früher als üblich beginnen, vermutlich im November. Den geplanten Länderschwerpunkt Litauen wird es nicht geben.

Das Festival darf sich seit kurzem mit dem Titel Leuchtturm-Projekt schmücken. Im Rahmen der Kulturvereinbarung Sønderjylland-Schleswig darf jede Kommune ein grenzüberschreitendes Kulturprojekt mit diesem Titel adeln; daraufhin erhält es aus einem Geldtopf bis 2016 jedes Jahr 100 000 Kronen Grundförderung. Für Folk-Baltica bedeutet dies 26 000 Euro zusätzlich im kommenden Jahr, weil das Festival 2013 bereits abgerechnet ist – „übrigens ohne Defizit“, wie Peter Boll betont.

Als neues Projekt planen Peter Boll und der künstlerische Leiter Harald Haugaard sechs Schulkonzerte mit vorgeschalteten Workshops, davon je drei in Deutschland und Dänemark. Angesprochen sind die Schuljahrgänge 5 bis 7. „Da können Kinder, die mit einem Instrument angefangen haben, die Erfahrung machen, dass es auch etwas anderes als Klassik und Rock gibt“, so Boll. Langfristig möchte man auf diese Weise auch Folk-Nachwuchs gewinnen.

Neue Erfahrungen möchte das Tandem an der Spitze des Festivals auf der anderen Seite des Atlantiks machen. Dort besuchen sie das Festival Celtic Colours auf der Halbinsel Cape Breton in Nova Scotia; Harald Haugaard ist dort „artist in residence“. Das Festival, das deutlich älter ist als Folk-Baltica, „ist sehr stark in der Bevölkerung verankert“, weiß Boll. Davon wolle man lernen und sich die Strukturen genau anschauen.

Ein wichtiges Anliegen ist Boll das Folk-Baltica Jugendensemble, das zwei Auftritte beim letzten Festival hatte. Es besteht aus rund 30 Personen und soll erweitert sowie aufgewertet werden. Im kommenden Jahr wird es bei den Feierlichkeiten zu 150 Jahre Düppel beteiligt sein.

Anfang Oktober beginnt die neue Übungsphase, und junge Musiker zwischen 14 und 24 können sich noch bis zum 30. September bewerben. Wie das geht, steht auf der Homepage.

Anfang 2014 stehen vom 10. bis 12. Januar drei Winterkonzerte auf der Agenda. Mit dabei ist das polnische Streichquartett Volosi, das im April das Publikum in Flensburg begeistert hat, und die norwegische Sängerin Sigrid Moldestad mit ihrem Trio.

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen