zur Navigation springen

Events aus Lindewitt : Ein Hallig-Fan mit Musik in den Ohren

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Erzieher Malte Jochimsen aus Sillerup hat sich durch seine „Kultur auf den Halligen“ zum Eventveranstalter gemausert. Angefangen hat er mit Rio-Reiser-Gedenkfestivals in Lindewitt, heute arbeitet er sogar mit den Wacken-Veranstaltern zusammen.

Mit Rio Reiser fing alles an. „Als ich 2002 seine Musik für mich entdeckte, lernte ich auch seinen Wohnort und Weggefährten seiner Band ,Ton Steine Scherben’ kennen. Durch meine ständige Anwesenheit in Fresenhagen traf ich viele interessante Menschen aus der Musikszene der Jahre um 1968, wie Nina Hagen, Claudia Roth oder Axel Prahl.“ Malte Jochimsen aus Sillerup gerät ins Schwärmen, wenn er an damals zurückdenkt. Der 37-jährige Erzieher, der hauptberuflich Leiter eines Jugendwohnheims in Wanderup ist, hat bis 2010 die Szene um Fresenhagen unterstützt, aufgrund seines Organisationstalents. 2007 und 2008 rief er zwei alternative, private Gedenk-Festivals anlässlich des elften und zwölften Todestages von Rio Reiser im Lindewitter Ortsteil Sillerup ins Leben. Unter dem Motto „Umsonst und draußen“ traten Mitglieder von „Ton Steine Scherben“ und die „Stanfour“ von der Insel Föhr auf. Auch bekannten Künstlern wie „Marius del Mestre“ bot Jochimsen eine Plattform.

„Durch diese Events wurden meine Bekanntschaften in der Musikszene immer größer und meine Laufbahn als Veranstalter wendete sich im Spätsommer 2009 gravierend“, erzählt Jochimsen. Mit Liebeskummer und einer Flasche „Flens“ habe er am Deich in Schlüttsiel gesessen, trauerte seiner letzten großen Liebe nach. „Als ich da so saß, kam mir der Gedanke, die Liebe zur Nordsee, meine Kontakte zur Musikszene und mein Organisationstalent in ein neues Projekt zu bündeln.“ Am nächsten Tag rief er beim Inhaber der Gaststätte Hilligenley auf der Hallig Langeneß, Gerd Karau, an und erzählte ihm von seinem Plan. „Der sagte in seiner friesischen Gelassenheit nur: ,Mok man’.“

Und so entstand eine außergewöhnlichste Konzertreihe, Jochimsens „Kultur auf den Halligen“. Im Oktober 2009 fand das erste Konzert auf Langeneß mit Musikern von „Ton Steine Scherben“ statt, Anfang 2010 traten überwiegend Künstler aus der Region auf. Im selben Jahr gründete Jochimsen seine Firma „Bugs-Maboove“. „Bugs“ ist sein Spitzname, in Anlehnung an „Bugs Bunny“, und aus den Wörtern Management, Booking und Veranstaltung wurde „Maboove“. „Bei einigen Veranstaltungen waren wir mehr Musiker als Gäste“, gesteht Jochimsen. Aber das hielt ihn nicht von der Fortsetzung der Kulturreihe ab. 2011 nahmen namhafte Künstler wie Gunter Gabriel, „Godewind“ oder Beatles-Legende Tony Sheridan teil, mit dem Jochimsen bis zu dessen Tod eine tiefe Freundschaft verband.

Von den höheren Zuschauerzahlen beflügelt, steigerte sich 2012 auch das Künstler-Angebot. Johannes Strate von Revolverheld oder „Wingenfelder: Wingenfelder“, die früheren Frontmänner von „Fury in the Slaughterhouse“, waren dabei. Weltstar Ray Wilson sorgte 2012 drei Mal für ein ausverkauftes Haus auf der Hallig. Ab demselben Jahr managte Jochimsen nebenbei den Sänger Björn Paulsen aus Niebüll. Er gewann in der Kategorie Einzelkünstler über 25 Jahre die TV-Casting-Show „X-Factor“. Hierdurch knüpfte Jochimsen auch Kontakte zum „Wacken Open Air“-Veranstalter Holger Hübner. Dessen Firma ICS und seine Firma „Bugs-Maboove“ betreuen die Band „Paulsen“ nun zusammen. Durch die Kooperation mit Hübner öffneten sich für den Silleruper Eventveranstalter weitere Türen. So konnte er erst vor wenigen Wochen die Echo-Gewinner „Santiano“ für vier Tage auf die Hallig holen. Erstmals tauchten auch Fernsehteams auf.

Jochimsen arbeitet jedoch nicht ganz allein. Bis heute hat er mit seinem Partner, dem Produktionsleiter Marcus Hanl, rund 35 Events auf den Halligen Hooge, Langeneß und der Hamburger Hallig veranstaltet. Das besondere an der Konzertreihe „Kultur auf den Halligen“ ist die Anreise mit den Charter-Schiffen „MS Seeadler“ und „MS Rungholt“, die Jochimsen für die Sonderfahrten von Beginn an zur Verfügung standen.

Jochimsen kann auf einige Erfolge zurückblicken, ist jedoch kein Mensch, der sich auf seinen Lorbeeren ausruht. Im Gegenteil: Er plant weitere Events. Am 5. Oktober besucht der „Berliner Straßenchor“ Langeneß, und im November geht die erste Tochter von „Kultur auf den Halligen“, die Konzertreihe „Kultur vor’m Deich“ in der „Koogshalle“ bei Bredstedt, an den Start. Dort treten am 16. November „Wingenfelder: Wingenfelder“ auf, mit ihrer aktuellen Single „Klassenfahrt“ im Gepäck. Für 2014 ist außerdem „Kultur auf der Insel“ auf Pellworm geplant. Dafür hat „Torfrock“ schon zugesagt. Und es stehen acht weitere Veranstaltungen auf den Halligen an. Jochimsen ist ein wahrer Hallig-Fan, und hat immer Musik in den Ohren.>www.kulturaufdenhalligen.com







Karte
zur Startseite

von
erstellt am 14.Sep.2013 | 08:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen