Flensburger Förde : Ein Hafen voller Inseln

Sorgt für eiskalte Getränke: Captain Rainer Daschkei mit seiner Santa Maria.
Sorgt für eiskalte Getränke: Captain Rainer Daschkei mit seiner Santa Maria.

Vier Tage bis Sonntag: Heute startet mit Flensburg Ahøj das jüngste Hafenfest der Stadt

shz.de von
28. Juni 2018, 07:08 Uhr

Heute um 15 Uhr fällt der Startschuss für das jüngste Fest der alten Hafenstadt. „Flensburg Ahøj“ versteht sich als maritimes Kulturfest mit besonderem Blick für die jungen Gäste und Kulturinteressierte aus Deutschland und Dänemark, so die Tourismus-Agentur Flensburger Förde (Taff).

Acht Erlebnisinseln mit historischem Bezug sollen spannende Unterhaltung bieten. Ein erster Höhepunkt könnte heute um 18 Uhr anstehen, wenn der originalgetreue Nydamboot-Nachbau „Nydam Tveir“, begleitet vom Ruderklub Flensburg, einläuft. Das Fest endet am Sonntag mit einer Korsofahrt ab 15 Uhr, an der auch das Schleswiger Wikingerschiff „Sigyn“ teilnimmt. Neben der „Alexandra“ und Schlepper „Flensburg“ (siehe Kasten) präsentiert auch der Flensburger Elbkutter „Greta“ an der Hafenspitze sein neues Deck. Auch Gaffelschoner „Aphrodite“ (Freitag) und Gaffelriggschiff „Catharina“ haben sich angesagt.

„Ich freue mich riesig, dass wir dieses wunderbare Kulturfest auf die Beine stellen können“, sagt Taff-Chef Gorm Casper. Maritime Meile, Informative Meile, historische Märkte, Meile der Minderheit, Aktionsfläche der Sportpiraten, Erlebnisareal für Kinder, Kulinarische Meile mit regionalen Spezialitäten – wie Perlen an einer Schnur aneinandergereiht beschreibt er die Angebote von Hafenspitze bis Nordertor-Pier, wo der Offene Kanal das Projekt „MeerBlicke“ präsentiert. Auf den Bühnen bei der Museumswerft und an der Hafenspitze besingen und bespielen „Institutionen“ der Flensburger Szene und regionale Chöre ihre Heimatstadt, es gibt Reggae-Ska-Punk und Rock aus Dänemark. Die Hochschule realisiert eine Symphonie aus Wasser, Licht und Sound mit Schiffen auf der Förde, die historischen Märkte und die Aktionsfläche der Minderheit erzählen die spannende Geschichte der Region. Am Bohlwerk ist der BMX-Fördejump von den Sportpiraten zu Gast. Am Sonntag kommt ein 8,50 Meter hoher Kletterturm.

Vier Tage lang können Familien auf Stand-Up-Brettern um die Wette paddeln – beginnend heute mit dem großen Sprint-Rennen für Firmen. Morgen dürfen alle anderen ran, am Sonntag steht ein Langstreckenrennen im Hafen auf dem Programm. Der Club Nautic aus Schausende bietet mit seinen Booten praktische Hilfe auf See an. Gezeigt wird, wie man über Bord gegangene Menschen birgt, wie man einen treibenden Gegenstand aufnimmt – heute und morgen um 17 Uhr, Sonnabend und Sonntag um 12 Uhr. Treffpunkt ist die Segelyacht „Mary“ vor dem Anleger des Dampfers „Alexandra“.


Das komplette Programm zum Download unter www.flensburg-ahoj.de

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen