zur Navigation springen
Flensburger Tageblatt

17. Oktober 2017 | 15:28 Uhr

Ein gutes Gespann für den Südensee

vom

Die neue Kioskpächterin Edda Paspirgilis und DLRG-Wachleiter Bernd Grigoleit sorgen für Sicherheit und Wohlbefinden im und am Wasser

shz.de von
erstellt am 07.Aug.2013 | 03:59 Uhr

Sörup | "Noch einen Kaffee, Bernd?" Bernd Grigoleit lässt sich nicht lange bitten. Gern nimmt er die Tasse des heiß dampfenden Getränks, das Edda Paspirgilis durch die Kiosk-Luke reicht. Grigoleit kann sich die Zeit für den Kaffee nehmen. Im Wasser des Südensees planschen drei Jungs, hier herrscht heute Ruhe. Das war vor wenigen Tagen anders, als die Sommersonne Angeln aufheizte und die Menschen ins kühlende Nass flüchteten. "Naja, kühlend war das 27 Grad warme Wasser nicht mehr", wirft Edda Paspirgilis ein, die seit Saisonbeginn den Kiosk am Südensee gepachtet hat. Man merkt, die beiden sind ein gutes Gespann, verstehen sich und lieben den lockeren Spruch.

Während Edda, die von ihren vielen großen und kleinen Gästen geduzt wird, die erste Saison am Südensee erlebt, genießt Grigoleit in diesem Jahr schon die 16. Saison als Wachleiter der DLRG in Sörup. Mit einem Schmunzeln im Gesicht erinnert er sich an die erste Saison am See. Die damalige Bürgermeisterin Margarethe Kühn hatte den DLRG-Kreisverband um Unterstützung gebeten, da die Wasserwacht ihre Zelte abgebrochen hatte. Als sich der damalige DLRG-Kreisvorsitzende Harald Dräger und Bernd Grigoleit den Strandabschnitt anschauten, sagte Grigoleit spontan: "Hier bleibe ich." Er ist jetzt 16 Jahre hier, wollte eigentlich diese Saison die letzte sein lassen, aber da Edda neuen Schwung an den Strand gebracht hat, will der 69-Jährige doch noch einige Jahre dranhängen.

Und das, obwohl es nicht einfacher wird, den Wachauftrag zu erfüllen. Der Nachwuchs fehlt. Zum Glück unterstützt das Kinderheim "Hof Südensee" die Wache. Achim Löffler, Erzieher in der Einrichtung, engagiert sich sehr und will auch die Ausbildung wieder intensivieren. Wachleiter Grigoleit spricht in den höchsten Tönen von der Unterbringung und dem Wachgebäude. Das war vor 16 Jahren völlig anders. Da gab es nur einen kleinen Raum im Wachhäuschen am See mit gusseisernem Waschbecken und einem Tisch. Heute befinden sich in dem Gebäude am Wasser nur noch der Wachraum und ein Sanitätsraum. Untergebracht sind die Wachhelfer in einem Wohnteil im Kiosk-Gebäude zwanzig Schritte entfernt.

Die DLRG-Rettungswache vermittelt nicht nur ein Gefühl von Sicherheit. Die Liste der Vorfälle ist lang, die Bernd Grigoleit aus seinen Wachgängerjahren zu berichten weiß. Von kleinen Verletzungen bis zum Schlaganfall reicht die Palette. In diesem Jahr wird Grigoleit von Lucas, einem 13-jährigen Wachhelfer, unterstützt - und von Edda. Sie sorgt für das leibliche Wohl aller. Nachdem ihr Vertrag im Aktivbad in Mittelangeln nicht verlängert wurde, war man in Sörup froh darüber, nahtlos einen Nachfolger für das vorherige Pächterpaar Timm gefunden zu haben.

Edda versorgt nun täglich bei jeden Wetter ab 10 Uhr die Strandbesucher mit Eis, Getränken, Kaffee und kleinen Gerichten, und sie sorgt für Ordnung. Wer Randale auf dem Platz macht, bekommt es mit ihr zu tun. Ruhig, aber bestimmt zeigt sie Ruhestörern, wer auf dem Platz das Sagen hat. Der Platz am Südensee ist dadurch noch schöner geworden und beliebter. Die Stellplätze für Wohnmobile reichen derzeit kaum aus.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen