zur Navigation springen

E-Mobilität in der Grenzregion : Ein großer Tag für Elektro-Autos

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

„Tour de Flens“ Sonderburg-Flensburg-Glücksburg am 27. September / Heute letzte Möglichkeit zum Anmelden

Einen Anmelderekord für die vierte „Tour de Flens“ meldet Artefact – Zentrum für nachhaltige Entwicklung in Glücksburg. „Erstmals werden wir voraussichtlich mit mehr als 30 Fahrzeugen starten“, sagt Werner Kiwitt, Geschäftsführer von Artefact. Noch heute können sich Fahrer von Elektromobilen, aber auch mögliche Mitfahrer aus dem deutsch-dänischen Grenzgebiet, die noch keine Erfahrung mit diesen Fahrzeugen haben, anmelden für die kostenlose Rundfahrt vom dänischen Sonderburg über Flensburg nach Glücksburg: www.tour-de-flens.eu. Die Infotainment-Tour findet am Sonnabend, 27. September, statt.

„Das Thema Elektromobilität nimmt endlich Fahrt auf“, ist Werner Kiwitt überzeugt: „Das sehen wir an immer mehr Ladesäulen im Land, aber auch den häufigeren Spontan-Besuchern, die aus Nordfriesland oder aus Hamburg kommend mal eben mit ihrem Tesla oder Nissan leaf bei uns Strom aus Sonne tanken wollen.“

Für die Rundfahrt um den „Fjord der Ideen“, die am 27. September bei den Stadtwerken Sonderborg (Forsyning) gestartet wird, haben sich bis jetzt bereits fast 30 Fahrzeughalter angemeldet, mit einer Palette von Typen so bunt wie noch nie. Zu den oft urigen Pionier-Elektrovehikeln der Neunzigerjahre haben sich elektrische Serienfahrzeuge von Nissan, Mitsubishi und Renault, seit kurzem auch von Mercedes, BMW und VW gesellt. Auch neue Elektrospezialisten wie Voltkraft und Tesla sind bei den Modellen. Darüber hinaus lockt ein abwechslungsreiches Programm während der Tagestour:

Zum Auftakt, der mit dem Grußwort des Direktors Lars Riemann und einer dänischen „Frokost“ (Frühstück) beginnt, wird Sonderborgs Multitalent Richardt Nielsen in die Saiten greifen und seinen neuen Song mit auf die Fahrt nehmen. Die historische Düppeler Windmühle gehört zu den Zwischenstopps ebenso wie ein Gutshaus mit Kleinwindkraft und Heizpatrone und Dänemarks größter Photovoltaik-Anlage.

Zwei Stunden lang besteht die Möglichkeit, bei Flensburgs erstem Elektromobilitätsmarkt am Fördepark Carsharing- und E-Fahrzeuganbieter zu kontaktieren oder selber Probefahrten anzubieten.

Glücksburgs Bürgermeisterin Kristina Franke erwartet die Teilnehmer an der Fördelandtherme mit der ersten Lemnet -Stromtanksäule, bevor es zum Abschlussgrillen und Akkus Laden zu Artefact geht.

Für bisher Unentschlossene besteht die Möglichkeit, sich über www.tour-de-flens.eu anzumelden oder auch Mitfahrgesuche und -Angebote zu machen. Ein Ziel der Tour: E-Mobilitäts-Skeptiker einladen und überzeugen.

zur Startseite

von
erstellt am 18.Sep.2014 | 11:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert