Ein Aushängeschild mit "hohem Niveau"

Das Feuerwehr-Orchester Husby musizierte unter der Leitung von Lars Brodersen (rechts) bei der Jubiläumsveranstaltung aus Anlass seines 50-jährigen Bestehens. Foto: van de loo
Das Feuerwehr-Orchester Husby musizierte unter der Leitung von Lars Brodersen (rechts) bei der Jubiläumsveranstaltung aus Anlass seines 50-jährigen Bestehens. Foto: van de loo

Große Wertschätzung für das Feuerwehr-Orchester Husby / Jubiläumsfeier zum 50-jährigen Bestehen im Dörpshus in Hürup

Avatar_shz von
01. März 2012, 06:00 Uhr

Husby/Hürup | Das Feuerwehr-Orchester Husby ist nicht nur ein Aushängeschild der Gemeinde, sondern des gesamten Amtes Hürup und seiner Feuerwehren. Die allseits große Wertschätzung dieses musikalischen Verbandes trat beim Jubiläumsempfang aus Anlass seines 50-jährigen Bestehens im Dörpshus in Hürup deutlich zutage.

An der Spitze zahlreicher Ehrengäste stand Kreispräsident Eckhard Schröder. Nach seiner Auffassung sind die Musiker in Uniform ehrenamtlich und gleichzeitig auf hohem Niveau tätig. "Das Feuerwehr-Orchester begeistert immer wieder. Seine Markenzeichen sind Idealismus, Ausdauer und Treue", sagte Schröder. Für Peter Asmussen, den stellvertretenden Amtsvorsteher des Amtes Hürup, ist der musikalische Verband gar ein Aushängeschild des Amtes mit beeindruckender Qualität.

Im Namen des Kreisfeuerwehrverbandes lobte der stellvertretende Kreiswehrführer Bernd Waschnik den guten Zusammenhalt von Ortswehr und Orchester. Die Musiker seien ein bedeutsamer Faktor bei der Außendarstellung der Feuerwehr. Amtswehrführer Christoph Kabon hob den sozialen Wert der Musik hervor. Husbys stellvertretender Bürgermeister Wolfgang Biegemann bezeichnete das Orchester als "Perle in der Muschel der beteiligten Kommunen". Gemeindewehrführer lobte die gemeinschaftsbildende Arbeit beim Musizieren, und Pastor Hans-Christian Gerber sah in den regelmäßigen Proben am von TV-Krimis dominierten Freitagabend eine "Fanfare des Aufbruchs gegen Lethargie und für Lebensfreude". Sein Jubiläums-Geschenk bestand in der Zusage, die Pastoratsscheune stehe dem Orchester weiterhin kostenfrei als Probenraum zur Verfügung.

In einem humorvollen Rückblick ging Henning Philipsen auf die Anfänge der Musikgruppe im Jahre 1962 ein. Er erinnerte an Hans Jensen, den Motor der Gründung und ersten Leiter, sowie an dessen Garage als ersten Probenraum. Im Laufe der Jahre habe es viel personelle Fluktuation gegeben, jetzt herrsche "eine harmonische Mischung zwischen Langgedienten und neuen Mitgliedern."

Bei der Begrüßung hatte Vorsitzender Ralf Nielsen dem Amt, der Gemeinde und der Amtsfeuerwehr für stete finanzielle Förderung gedankt. Größter Wunsch des Orchesters sei immer noch "ein adäquater Probenraum". Im Verlauf der Festveranstaltung erhielten Maren Petersen und Kirsten Frieda Philipsen das Brandschutzehrenzeichen in Silber für 25 Jahre musikalischen Dienstes. Geehrt wurden weiterhin Gabriele Christiansen für 20 sowie Bianca Bonde, Sandra Prigge und Ralf Nielsen für zehn Jahre Zugehörigkeit. Für die angemessene Umrahmung der Feier sorgte die beteiligten 37 Jubilare selbst - unter ihrem Leiter Lars Brodersen. Den musikalischen Höhepunkt des Festjahres bildet ein Konzert im Deutschen Haus in Flensburg am 17. März.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen