zur Navigation springen

Wissensimpulse in Flensburg : Ein Abend zum Querdenken

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Wirtschaftswissenschaftlerin Anja Förster im Audimax: „Ich werbe für zivilen Ungehorsam“

shz.de von
erstellt am 14.Sep.2017 | 08:27 Uhr

Rund 250 Zuhörer wollten am Dienstagabend im Audimax auf dem Campus Anja Försters Vortrag hören. Das Thema der Unternehmerin in der sh:z-Reihe „Wissensimpulse“ hieß Querdenken. „Ich bin der festen Überzeugung, dass es nicht wichtig ist, härter zu arbeiten, sondern smarter“, erklärt sie und erntet dafür zustimmendes Kopfnicken im Publikum. So seien Kreativität, Initiative und vor allem Leidenschaft die Essenzen des Querdenkens und einer innovativen Zukunft. Denn wer zu angepasst sei, ist leicht auszutauschen.

„Aber lernen wir so schnell, wie sich die Welt da draußen verändert?“, fragt Förster. Bedeutend sei dafür, die eigenen Vorstellungen zu hinterfragen. „Wir sehen häufig nur das, was wir sehen wollen, aber übersehen das dahinter!“

Die Wirtschaftswissenschaftlerin reist rund 100 Tage im Jahr durch Deutschland und referiert in Unternehmen und Verbänden über Möglichkeiten, die eigene Arbeit einzigartig zu machen. Über den Tellerrand zu schauen und in die Breite zu denken, seien ebenso hilfreich, wie den eigenen Blickwinkel auf Umstände zu wechseln. Diese Art Umzudenken bezeichnet Förster mit „Vuja-De“. Mit dem umgedrehten „Déjà vu“ meint sie, vertraute Dinge so zu betrachten, als sähe man sie zum ersten Mal. „Ich werbe für zivilen Ungehorsam“, sagt sie. „Experimentieren Sie!“ Im Anschluss zeigt sie ein Zitat, das sie zum ersten Mal bei der Zusammenarbeit mit Ikea dort in einem Raum las. „Die Angst, Fehler zu machen, ist die Wiege der Bürokratie und der Feind aller Entwicklung.“

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen