zur Navigation springen

Starke Nachfrage : Dylan-Tickets gehen weg wie nichts

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Lange Schlangen bei Öffnung der Kundencenter. Mögliches WM-Halbfinale mit Deutschland wird nach dem Konzert in der Halle übertragen

shz.de von
erstellt am 22.Feb.2014 | 07:55 Uhr

Der Run auf die Karten war enorm. Morgens um 7 Uhr standen die ersten Bob-Dylan-Fans vor dem Verlagsgebäude an der Fördestraße: „Als ich um 7.20 Uhr kam, war da schon eine Schlange“, berichtet sh:z-Auszubildende Sevkat Yildirim, die gestern den Kartenvorverkauf im Kundencenter organisierte. Später reichte die Schlange durch das gesamte Foyer und nach draußen auf den Vorplatz. Einige Kunden kauften gleich 20 Karten für Bekannte, Freunde und Verwandte.

Die Käufer gehörten ganz überwiegend der Generation 50 plus an – also jene Musikfans, die mit dem großen alten Meister des Folk- und Rocksongs groß geworden sind. Eine der jüngsten Käuferinnen war gestern Sinje Krüger, 24, aus Flensburg: „Ich höre ganz viel ältere Musik, Bob Dylan habe ich von meinem Vater kennengelernt.“ Der kommt auch mit in das Konzert am 8. Juli, wer die dritte Karte bekommt, steht noch nicht fest. Ihr Lieblinssong des Altmeisters: „It’s alrigt Ma I’m only bleeding.“

Der Schleswig-Holsteinische Zeitungsverlag holt Bob Dylan nach Flensburg – diese Nachricht elektrisierte am Mittwoch Tausende Musikfans im Norden. Manch einer wollte es nicht glauben und dachte an einen verfrühten Aprilscherz. Gleich am ersten Tag liefen die Telefone heiß in den Kundencentern, viele wollten sich Karten reservieren lassen, was aber nicht möglich war.

Fußballfans waren nach Bekanntgabe des Auftrittstermins 8. Juli sofort zu Bedenkenträgern geworden. „Da spielt doch Deutschland im Halbfinale!“ – wenn Deutschland ins Halbfinale kommt. Doch auch für diesen Fall ist vorgesorgt. Das Fußballspiel beginnt um 22 Uhr MEZ, das Dylan-Konzert in der Flens-Arena schon um 19 Uhr. Wenn das Löw-Team tatsächlich um den Einzug ins Finale spielt, wird in der Flens-Arena eine Leinwand ausgerollt und das Spiel in der Halle übertragen. Wer weiß, vielleicht schaut Bob Dylan ja mit . Er hat am nächsten Tag frei. Vorher führt ihn seine Never-ending-Tour nach Japan, Irland, Hawaii und in die Slowakische Republik. Nach dem Flensburg-Gig geht es in Finnland weiter.

Für Irritationen sorgten gestern und schon am Vortag Tickets für das Flensburger Dylan-Konzert, die schon vor dem Vorverkaufsstart im Internet angeboten wurde. Man könne nur davor warnen, dort zu kaufen, sagt ein Kenner der Veranstaltungsszene. Das seien unseriöse Anbieter aus den Niederlanden, die auf Verdacht Tickets zu überhöhten Preisen anbieten und erst später dann versuchen, diese Tickets auch wirklich zu besorgen.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen