Druckzentrum am Sophienhof wächst

shz.de von
04. August 2010, 06:31 Uhr

Flensburg | Es ist mal wieder eine positive Wirtschaftsnachricht, jedenfalls für den zuletzt ziemlich gebeutelten Standort Flensburg: Das Druckzentrum Harry Jung fusioniert seine beiden Fertigungsstätten Kiel (das traditionsreiche Druckzentrum A.C. Ehlers) und Flensburg und konzentriert die komplette Herstellung am Flensburger Sophienhof. Damit wächst die Flensburger Belegschaft (71 Mitarbeiter) um zehn überwiegend in der Drucktechnik tätige Mitarbeiter und einen Azubi. Fünf weitere Beschäftigte um die bisherige Ehlers-Geschäftsführerin Britta Hastreiter sollen sich um Vertrieb und die Kundschaft im Kieler Raum kümmern.

"Damit können wir künftig alles, was ein Kunde von einer Druckerei erwartet, in Flensburg anbieten", sagt Druckzentrums-Geschäftsführer Harry Gall (50), der seit Juni auch die Gesellschafteranteile des Druckzentrums zu 100 Prozent hält. Der entscheidende Vorteil in der Technikverlagerung von Kiel nach Flensburg liege nun in der größeren Fertigungstiefe - von der Visitenkarte bis zum großen Format 75 mal 105 Zentimeter.

Vor zwei Jahren sah die Zukunft des mehr als 30 Jahre alten Druckzentrums weit weniger rosig aus, nachdem der große Nachbar Motorola in Weiche sich zurückzog, mit dem das Druckzentrum mit Handy-Handbüchern und Ähnlichem 35 Prozent seines Umsatzes gemacht hatte. Folge: 30 Mitarbeiter mussten seinerzeit gehen. Und: Das Druckzentrum hatte für den Motorola-Vertrag noch 2008 rund zwei Millionen Euro investiert. Die seitdem laufende Klage vom Druckzentrum am Sophienhof gegen den US-Technologiekonzern sei zwar noch nicht endgültig entschieden, sagt Harry Gall: "Doch nach einem ersten vorläufigen Urteil haben wir in wesentlichen Punkten Recht bekommen." Deshalb sei man nun auch in dieser Sache optimistisch.

Doch auch unabhängig von Motorola geht der Umbau zu einem Druckhaus mit hoher Fertigungstiefe weiter: "Wir werfen die älteren Maschinen raus", sagt Gall. Es wird Platz geschaffen am Sophienhof für die Drucktechnik der Zukunft - von der großen Highend-Bogen-Offset-Druckmaschine bis zur Bogen-Digitaldruckmaschine. Auf dieser werden zum Beispiel die täglichen Angebote für die Edeka-Läden in ganz Norddeutschland gedruckt.

Harry Gall, gelernter Drucker, Druckereimeister sowie studierter Betriebswirt und Diplom-Wirtschafts-Ingenieur, hält jetzt nicht nur alle Gesellschafteranteile, sondern hat auch alle Maschinen nach Flensburg geholt. Die letzten Mitarbeiter aus Kiel sollen kommende Woche folgen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen