Neue Promenade : Drei Millionen mehr für die Neustadt: Kiel unterstützt Flensburg bei Aufwertung des Stadtteils

Die Fördestadt soll außerhalb ihres historischen Kerns mit attraktiver werden. Die Wasserseite steht an erster Stelle.

shz.de von
29. Mai 2018, 19:48 Uhr

Flensburg/Kiel | Flensburg erhält für die Aufwertung des Stadtteils Neustadt zusätzlich drei Millionen Euro. Die Mittel stammen aus dem Städtebauförderprogramm „Sanierung und Entwicklung“. Sie seien sogenannte Umschichtungsmittel, also für andere Kommunen zugesagte und dort nicht in voller Höhe abgerufene Gelder, teilte das Innenministerium am Dienstag mit. Unter anderem sollen die Kaimauer Hafen West saniert und eine der Kaimauer wasserseitig vorgelagerte Promenade gebaut werden.

„Mit den Mitteln der Städtebauförderung ist in der Flensburger Neustadt in den vergangenen Jahren bereits viel bewegt worden. Das kann jetzt fortgesetzt werden“, sagte Innenminister Hans-Joachim Grote (CDU). Das aktuelle Projekt liefere einen weiteren wichtigen Baustein, um den Stadtteil attraktiver zu machen. Der Flensburger Stadtteil Neustadt wird bereits seit 1999 mit Mitteln der Städtebauförderung unterstützt.

<p>Die Neustadt, hier im Junkerhohlweg, gehört zu den Gebieten in Flensburg mit der höchsten Überschuldung;</p>
Michael Staudt

Die Neustadt, hier im Junkerhohlweg, gehört zu den Gebieten in Flensburg mit der höchsten Überschuldung;

Die kleineren Städte Neustadt in Holstein sowie Glückstadt (Kreis Holstein) erhalten ebenfalls Städtebaufördermittel, allerdings aus dem Topf „Kleinere Städte und Gemeinden – überörtliche Zusammenarbeit und Netzwerke“. Mit dem Geld soll unter anderem der Marktplatz von Glückstadt umgestaltet werden. Das Innenministerium hat dafür rund 624.000 Euro freigegeben. Für Neustadt hat das Ministerium die Freigabe für Mittel in Höhe von knapp 388.000 Euro erteilt. Damit sollen wichtige Straßen erneuert werden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen