DLRG feiert im Herbst Jubiläum

Drei Veranstaltungen zum 60-jährigen Bestehen / Glücksburger Vorsitzender kritisiert hohen Bahnstundenpreis in der Fördeland-Therme

shz.de von
08. Mai 2015, 12:56 Uhr

Anders als beim 50-jährigen Bestehen, will die DLRG Glücksburg in diesem Jahr ihr 60-Jähriges groß feiern. Vorsitzender Horst Petersen wies bei der Mitgliederversammlung auf drei Fest-Termine hin: Treffen der DLRG-Oldies am 11. September, Strand Sandwig, der Empfang am 12. September im Bistro Sandwig und der Festball am 17. Oktober in Waldorfschule Flensburg zusammen mit den Gliederungen Jarplund-Weding und Waldeck-Schafflund, die 50-jährige Bestehen feiern.

Vor dem Hintergrund der Ereignisse in Kappeln, wo die Schwimmhalle Ende 2014 geschlossen wurde, fragte Petersen beunruhigt: „Was passiert mit der Therme, wenn 2022 die Fördermittelbindung ausläuft?“ Der Vorsitzende hofft, dass in Glücksburg dann anders entschieden wird als in Kappeln. Dort haben bereits 50 Mitglieder die DLRG verlassen. Einige Wettkampfschwimmer wechselten nach Glücksburg.

Die Fördeland-Therme ist Petersen zufolge unverzichtbar für die Ausbildungsarbeit der Rettungsschwimmer. Für unverständlich hält der Vereinsvorsitzende jedoch die Preise. Das Bad berechne pro Bahn 36 Euro. „Das ist mit Abstand der höchste Bahnstundenpreis.“ Der Verein selbst zahle davon zwar nur sechs Euro, die Stadt bezuschusse mit 30 Euro. Doch halte der hohe Bahnpreis andere Vereine fern. Die Kappelner und auch Geltinger hätten frisches Geld in die Stadt gebracht. „Es wäre ein sinnvoller Beitrag gewesen“, sagte Petersen mit Blick auf den städtischen Haushalt, zu dessen Überschuldung das Spaßbad maßgeblich beiträgt.

Der kommunale Haushaltsdruck präge ganz allgemein die Zusammenarbeit mit der Stadt. Mit dem Wachdienst durch die Glücksburger DLRG-Mitglieder spare die Stadt jährlich 15  000 Euro, sagte Petersen. Es fielen für die knapp 40 Wachgänger keine Reisekosten, keine Übernachtungskosten für einen gehobenen Jugendherbergsstandard und auch keine Vermittlungsprovision an den DLRG-Bundesverband an.

Stadtrat Timo Petersen war stellvertretend für Bürgermeisterin Kristina Franke gekommen. Er dankte den ehrenamtlichen Rettungsschwimmern, die für die Sicherheit an Glücksburgs Stränden sorgen, wie er sagte. „Die Stadt Glücksburg braucht die DLRG.“ Der Verein erwirtschaftete 2014 einen Überschuss von gut 5000 Euro.

Immer wieder schwimmen Mitglieder der DLRG Glücksburg Preise auf regionaler wie auf Landes- und Bundesebene ein. Das Ergebnis steter Nachwuchs- und Ausbildungsarbeit. 38 Ausbilder machten eine „tolle und engagierte Arbeit“, sagte Horst Petersen. Derzeit stehen 65 Kinder auf der Warteliste für Quereinsteiger. Geehrt wurden Jan Festersen für 35 Jahre DLRG-Zugehörigkeit, Laura Przybyla (25 Jahre), Melina Michels und Jan Hendrik Matthiesen (beide zehn Jahre).

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen