zur Navigation springen

Grosseinsatz bei Weesby : Diebe entsorgen Auto im Wassergraben

vom

Ein Auto liegt in der Nacht in Weesby (Kreis Schleswig-Flensburg) in einem Graben. Die Nummernschilder fehlen.

shz.de von
erstellt am 17.Aug.2014 | 10:15 Uhr

Weesby | Die illegale „Entsorgung“ eines gestohlenen Autos hat in der Nacht zu Sonntag einen Großeinsatz in Weesby im Kreis Schleswig-Flensburg ausgelöst. Kurz nach Mitternacht bemerkte ein Autofahrer, der in der Straße „Norderfeld“ unterwegs war, einen verunfallten Kleinwagen in einem Wassergraben zwischen Straße und Maisfeld. Da der Wagen auf der Seite in dem Graben lag, konnte der Mann nicht ausmachen, ob sich noch Personen im Wagen befinden. Daher wählte er den Notruf und alarmierte die Rettungskräfte. Neben insgesamt sechs Freiwilligen Feuerwehren aus der Umgebung wurden auch ein Rettungswagen und der Flensburger Notarzt alarmiert.

Nach ihrem Eintreffen konnten die Retter schnell feststellen, dass sich niemand mehr im Wagen befand. Mit einem Traktor wurde der VW Polo aus dem Graben gezogen. Da der Motor des Wagens noch warm war, wurde die nähere Umgebung durch die Feuerwehr nach möglichen Autoinsassen abgesucht.

Schnell stellte sich bei der Untersuchung des Autos jedoch heraus, dass es sich nicht um einen normalen Verkehrsunfall handelte: Die Nummernschilder fehlten, zudem war die Fahrgestellnummer entfernt und im Innenraum der Inhalt eines Feuerlöschers verteilt worden – vermutlich um Spuren zu verwischen.

Aufkleber am Fahrzeug sowie darin gefundene Gegenstände deuteten darauf hin, dass der Wagen aus Dänemark stammen könnte. Eine Nachfrage der Polizei bei den Kollegen in Dänemark brachte dann schnell Licht ins Dunkel: Der Diebstahl des Autos war dort bereits bekannt. Nach ersten Erkenntnissen war der Wagen zuvor im Bereich Apenrade gestohlen worden, bevor sich die Diebe ihres fahrbaren Untersatzes unweit der Betonstraße wieder entledigten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert