1284 bis 2009 : Die Stadtchronik

1284 bis 2009: Die wichtigsten Ereignisse aus 725 Jahren Stadt Flensburg.

shz.de von
01. Januar 2009, 02:38 Uhr

1284 Flensburg wird Stadt. Am 29. Dezember bestätigt Herzog Waldemar IV. von Schleswig das Stadtrecht Flensburgs.

1388 Flensburg verliert sein dörfliches Aussehen. Durch eine städtische Satzung wird angeordnet, dass die Häuser mit Ziegelsteinen statt mit Stroh gedeckt werden müssen.

1398 Herzog Gerhard VI. verkauft die "Rude", die seitdem den südlichen Teil des Stadtfeldes bildet, an die Stadt Flensburg.

1409-1435 Krieg um das Herzogtum Schleswig zwischen dem dänischen Königshaus und den schauenburgischen Grafen, durch die Hansestädte unterstützt. Flensburg steht im Mittelpunkt dieses Krieges und wird schwer zerstört.

1443 Bau des alten Rathauses an der jetzigen Rathausstraße

1460 König Christian I. von Dänemark aus dem Hause Oldenburg wird zum Herzog von Schleswig und Grafen von Holstein gewählt.

Schriftsprache: mittelniederdeutsch
Umgangssprache: mittelniederdeutsch, platt-dänisch (sønderjysk)

1544 König Christian III. richtet in Flensburg eine Münze ein. (In Flensburg war von 1350 bis 1776 die lübische Währung gültig).

1566 Die Lateinschule - heute "Altes Gymnasium" - wird gegründet.

1573 Flensburg entzweit sich mit Husum - Ende der für beide Städte vorteilhaften Zusammenarbeit im Nordsee-Ostsee-Transithandel.

1590 Anlage einer "Neustadt", des späteren Stadtteils Johannisstraße/St.Jürgenstraße, außerhalb des Angelburger Tores

1595 Bau des heutigen Nordertores im Zuge der Stadterweiterung

1601 Grenzfestsetzung des Stadtfeldes. Die Grenzsteine sind zum größten Teil noch erhalten. Die Einwohnerzahl beträgt etwa 6000.

1602 Bau des Kompagnietores mit Stadtwaage.
1606 Anlage einer Durchbruchstraße nach Süden, des späteren Straßenzuges Rote Straße/Schleswiger Straße und Erbauung des Roten Tores, abgebrochen 1874

1626-1721 Das Jahrhundert der Kriege. Flensburg verliert seine wirtschaftliche Bedeutung zu Gunsten von Kopenhagen und Hamburg.

1734 Das "Flensburger Commercium", ein Vorläufer der Handelskammer, entsteht.

1766 Die erste Flensburger Zeitung erscheint

1769 Beginn der Westindienfahrt

1792 Flensburg hat 11 500 Einwohner.

1795 Eröffnung eines Schauspielhauses

1806 Höhepunkt der Flensburger Handelsschifffahrt mit 271 Schiffen und rund 15 000 Kommerzlast. Schwerer wirtschaftlicher Rückschlag durch die napoleonischen Kriege und die Folgen der Abtretung Norwegens an Schweden (1814)

1813 Anlage eines für alle Kirchspiele der Stadt gemeinsamen Friedhofes - des heutigen "Alten Friedhofs" -; erster kommunaler Friedhof nördlich von Göttingen

1832 Die erste Dampfmaschine wird in der Ölschlägerei von N. F. Friedrichsen, Neustadt 15, in Betrieb genommen.

1848-1851 Schleswig-Holsteinische Erhebung; Schleswig-Holsteiner fordern einiges Schleswig-Holstein bis zur Königsau als Teil Deutschlands, nationale Dänen die Eingliederung Schleswigs bis zur Eider. Nach dem Sieg der Dänen wird Flensburg von 1851 - 1864 Hauptstadt des Herzogtums Schleswig.

1854 Anlage des Gaswerkes

Eröffnung der Eisenbahnlinie Flensburg - Husum - Tönning
1856 Erbauung der "Englischen Brücke" für den Umschlag von der Eisenbahn in Dampfschiffe im Transithandel zwischen Nord- und Ostsee

1857 Weltwirtschaftskrise. Flensburgs traditionelle Handelsstruktur zerbricht in Konkursen.

1866 Förde-Dampfschifffahrt der Flensburg-Ekensunder Dampfschifffahrts-Gesellschaft aufgenommen

1867 Inkorporation Schleswig-Holsteins nach Preußen. Die Binnen-Zollgrenze an der Königsau wird zur staatlichen Zollgrenze, die staatliche Zollgrenze an der Elbe verschwindet. Dadurch entstehen schwierige wirtschaftliche Umstellungsprobleme für Flensburg, die im Zuge des allgemeinen wirtschaftlichen Aufschwungs der siebziger Jahre (nach der Reichsgründung 1871) gelöst werden können ("Gründerzeit").

1869 Eisenbahnverbindung Flensburg - Jübek - Schleswig - Rendsburg in Betrieb genommen

1870 Einrichtung der Handelskammer

1872 Gründung der Flensburger Schiffbau-Gesellschaft

1873 Gründung der Freiwilligen Feuerwehr

1874 Eröffnung der Diakonissenanstalt

1875 Landwirtschaftsschule wird eröffnet. Flensburg hat 26.474 Einwohner.

1877 Navigationsschule am Munketoft wird erbaut.

1878 Flensburger Arbeiter-Bauverein wird als erste deutsche Arbeiter-Baugenossenschaft gegründet.

1881 Eröffnung des Hauptpostamtes an der Rathausstraße. Die Pferdebahn Neustadt - Angelburger Straße nimmt ihren Betrieb auf.

1882 Inbetriebnahme des Wasserwerkes. Bau des Justizgebäudes am Südergraben.

1883 Abbruch des alten Rathauses. Stadtvertretung u. -verwaltung ziehen in das provisorische Rathaus -Holm 7- ein (bis 1964). Die Handelsschule wird eröffnet.

1884 Eine Stadtfernsprechanlage mit 26 Sprechstellen wird in Betrieb genommen.

1886 Die Seemaschinistenschule, aus der die heutige Fachhochschule hervorgeht, wird eröffnet.

1888 Gründung der Flensburger Export-Bierbrauerei.

1889 Flensburg wird kreisfreie Stadt.

1894 Inbetriebnahme des ersten Elektrizitätswerkes. Eröffnung des neuen Stadttheaters an der Rathausstraße.
1900 Errichtung der Handwerkskammer. Einwohnerzahl 48.922

1903 Kunstgewerbemuseum wird eröffnet.

1904 Einrichtung einer Berufsfeuerwehr

1907 Umstellung der Straßenbahn auf Elektrizität.

1910 Die Marineschule Mürwik wird ihrer Bestimmung übergeben. Flensburg ist -mit großem Abstand- Deutschlands drittgrößte Reedereistadt nach Hamburg und Bremen.

1912 Bau eines neuen Elektrizitätswerkes

1914-1918 Erster Weltkrieg

1918 Deutschland wird Republik.

1919-1920 Flensburg entscheidet sich mit 75 % für ein Verbleiben in Deutschland. Die neue Grenze wird 5 km nördlich von Flensburg gezogen. Die wirtschaftlichen Folgen sind schwerwiegend.

1922 Inbetriebnahme des ersten Klärwerkes.

1923 Eröffnung eines Freihafens (Schließung erfolgt 1935)

1925 Eröffnung des Flugplatzes Schäferhaus

1927 Das Stadion auf dem Kielsenger Feld wird eingeweiht. Eröffnung des heutigen Bahnhofs.

1928 Inbetriebnahme des Rundfunksenders auf der östlichen Höhe

1929 Beginn der Weltwirtschaftskrise. Flensburg wird wegen seiner wirtschaftlichen Schwäche besonders betroffen. 1930 liegen vermehrt Schiffe der Flensburger Flotte als "Auflieger" im Hafen. Die Flensburger Schiffbau-Gesellschaft (FSG) stellt ihren Betrieb ein (bis 1934). 1930 gibt es ca. 6.000 Arbeitslose.

1930 Einweihung des "Deutschen Hauses"

1931 Der ZOB, Deutschlands erster Zentraler Omnibus-Bahnhof, wird dem Verkehr übergeben.
1933 NS-Machtübernahme, Beginn der nationalsozialistischen Diktatur. Boykott jüdischer Geschäfte, Bücherverbrennung auf der Exe.

Die Reedereien Horn und Schuldt gehen nach Hamburg.

1935-1937 Errichtung der Torpedo- und Nachrichtenschulen Flensburg-Mürwik (Stützpunkt und Fernmeldeschule)

1936 Erbauung der Panzerkaserne (Meiereistraße)

1939-1945 Zweiter Weltkrieg

1945 Im Mai wird Flensburg und das "Sondergebiet Mürwik" um die Marineschule Fluchtpunkt mehrerer Tausend Angehöriger von Partei, Staat und Wehrmacht. Besetzung durch alliierte Truppen. Schwere Explosion im Juni (nach Kriegsende) mit 60 Toten im Hafen.

1948 Währungsreform

1949 Gründung der Bundesrepublik Deutschland. Von erheblicher Bedeutung für die Stadtentwicklung sind der Eintritt der Bundesrepublik in die EWG (1957), die Mitgliedschaft Dänemarks in der EFTA (1960), die Entstehung der EG (1967), vor allem der Zollunion der EG (1968) und der Beitritt Dänemarks in die EG (Vollmitglied seit 1978).

1950 Eröffnung eines Rundfunkstudios (NWDR) am Deutschen Haus. Zur Volkszählung am 13. September werden 102 832 Einwohner festgestellt.

1952 Verlegung des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) von Bielefeld nach Flensburg. Das KBA zieht zunächst an den Brauereiweg am Hafen, später nach Mürwik.

1953 Die Kreisbahn (Kleinbahn Flensburg - Kappeln) stellt ihren Betrieb ein.

1958 Das Danfoss-Zweigwerk nimmt seine Produktion auf. Es ist die bedeutendste einer ganzen Reihe von dänischen Firmen, die sich unmittelbar südlich der Grenze im (EWG) EG-Bereich ansiedeln, teils in Flensburg, teils in Harrislee.

1964 Fertigstellung des Rathauses "Am Pferdewasser"

1968 Der Holm wird Fußgängerzone.

1969 Aufnahme der ersten Fernwärmelieferungen durch die Stadtwerke.

1975 Erster Spatenstich zum Ausbau der Fachhochschule
1976 Einrichtung einer geschlossenen Fußgängerzone Holm - Große Straße - Nordermarkt

1978 Einweihung des Autobahnabschnittes (Bundesautobahn 7) von Jagel bis Dänemark einschl. Grenzübergang Ellund. Die Bundesbahnstrecke Flensburg - Niebüll wird eingestellt.

1981 Fertigstellung des neuen Postamtes an der Bahnhofstraße.

1983-1987 Nochmals gestiegene Rohstoffpreise lösen eine weltweite Wirtschaftsschwäche aus, die Flensburg wegen seiner unausgewogenen Wirtschaftsstruktur besonders heftig und nachhaltig trifft. Die Arbeitslosenquote erhöht sich bis 1987 auf über 17 Prozent.

1984 Flensburg feiert sein 700-jähriges Stadtjubiläum mit großem Stadt- und Hafenfest. Eröffnung des Schifffahrtsmuseums im alten Zollpackhaus.

1986 Die erste Einkaufspassage in der Stadt, die Holm-Passage, wird eröffnet.

1987 Flensburg hat jetzt 86 554 Einwohner.

1989 Inbetriebnahme der "Städt. Frauen- und Kinderklinik" am Marienhölzungsweg. Heute gehört sie zur Diako.

1991 Erstes "Bürgerbegehren" mit anschließendem "Bürgerentscheid" (wegen Gründung einer "Integrierten Gesamtschule") wird durchgeführt.

1993 Der Abbau von Bundeswehreinheiten im Zuge der Abrüstungsvereinbarungen beginnt und trifft Flensburg in hohem Maße.

1994 In der Schule Jürgensby entsteht ein Medienzentrum. Mittelpunkt: der Offene Kanal.

1996 Einrichtung des Europäischen Minderheitenzentrums ECMI im Kompagnietor. Eröffnung des Fachmarktzentrums "Förde-Park" mit rund 30 000 Quadratmetern Verkaufsfläche. Bau der Museumswerft.

1998 Fertigstellung des ZOB-Umbaus. Eröffnung einer gemeinsamen Bibliothek der Bildungswissenschaftlichen Universität und der Fachhochschule Flensburg. Fertigstellung des neuen Motorola-Werkes in Flensburg-Weiche.

1999 Erstmals Oberbürgermeister-Direktwahl. Umgestaltung der Angelburger Straße zur Fußgängerstraße

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen