zur Navigation springen
Flensburger Tageblatt

21. Oktober 2017 | 00:30 Uhr

Ferienpass : Die Sommerferien können kommen

vom

Ab Mittwoch kann man sich zum Fereinpass anmelden. Grundschuloffensive lässt viele Teilnehmer erwarten.

shz.de von
erstellt am 27.Mai.2013 | 07:31 Uhr

Flensburg | Der Ferienpass ist wieder da und sorgt für abwechslungsreiche Sommerferien. Am 29. Mai um 17 Uhr beginnt die Anmeldephase für die verschiedenen Veranstaltungen. Das Programm, das sich an Jugendliche im Alter von 6 bis 14 Jahren richtet und mit "Hot Town" auch ein Programm für Jugendliche ab 14 bereithält, wird auch dieses Jahr wieder die Ferien vieler Kinder mit verschiedensten Aktivitäten füllen. 57 Akteure - Vereine, Verbände, Jugendzentren u.v.a. - sorgen dafür, dass 280 Angebote den Jugendlichen den Sommer versüßen. Mit dabei sind wieder einige Highlights der letzten Jahre, seien es nun Kanutouren oder verschiedene Nachtwanderungen.

Neu ist dieses Jahr , dass die Ferienpass-Hefte an allen Grundschulen an die Schüler verteilt werden. Jeder Grundschüler, egal ob an deutscher oder dänischer Schule, wird bedacht. Hartmut Reis, der Koordinator des offenen Ganztagsangebots der Schule Fruerlund, ist sich sicher, "dass durch die Verteilung der Programme an Grundschulen, die Ferienpassaktion noch mehr Zuwachs erleben wird".

Diese großflächige Verteilung haben die Sponsoren, die SBV-Stiftung Helmut Schumann und die Stadtwerke Flensburg GmbH, möglich gemacht. Die höheren Kosten für die gestiegene Druckauflage haben sie ohne Zögern übernommen. Sowohl der Unternehmenssprecher der Stadtwerke, Peer Holdensen, als auch die Abteilungsleiterin Wohnservice/Sozialmanagement des SBV, Gesa Kitschke, sowie das Vorstandsmitglied der SBV-Stiftung, Peer Oberg, sind begeistert von der Idee des Ferienpasses und wollen sich daran beteiligen, Kindern spannende und erlebnisreiche Ferien zu bescheren. Dafür ist auch die Kooperation mit den Jugendzentren unentbehrlich. Insbesondere die Jugendlichen entschließen sich eher spontan, bei einer Veranstaltung mitzumachen oder trauen sich nicht alleine dorthin. Durch die Arbeit in den Jugendzentren finden sich aber schnell Gruppen zusammen und die Mitarbeiter können ihre Jugendlichen zusätlich noch gezielter auf die Veranstaltungen hinweisen.

Die Teilnehmerzahl für das "Hot Town"-Programm soll dieses Jahr möglichst höher ausfallen als letztes Jahr. Die Chancen stehen gut, dass auch die Zahl von rund 1000 Ferienpass-Teilnehmern unter 14 Jahren durch die Grundschuloffensive noch einmal ansteigen wird.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen