zur Navigation springen
Flensburger Tageblatt

25. November 2017 | 01:05 Uhr

Eggebek : Die pure Lust am Kleinholz

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

„Powertag“ in Eggebek: Sportholzfäller demonstrieren ihr Können – auch das Publikum darf an die Säge.

Eggebek | Was auf den beiden Parkplätzen des Team-Baucenters in Eggebek am Sonnabend über die Bühne ging, ließ viele Männerherzen höher schlagen: Anlässlich des „Powertages“ gab es neben vielen Firmen, die ihre Produkte präsentierten, eine große Bühne, auf der Deutschlands beste Sportholzfäller ihr Können an Axt und Säge zur Schau stellten und für reichlich Action sorgten. Danny Mahr und Lars Seibert leisteten Schwerstarbeit – und Spitzensport. Danny Mahr gehörte im vergangenen Jahr zur deutschen Nationalmannschaft für die Timbersports-Weltmeisterschaft in Stuttgart, Lars Seibert ist Sportholzfäller seit 2013.

Die „Stihl Timpersport Series“ ist ein internationaler Holzfällerwettbewerb, den der amerikanische Motorgerätehersteller Stihl 1985 ins Leben rief. Mit messerscharfen Äxten und PS-gewaltigen Motorsägen präsentierten Mahr und Seibert in mehreren Show-Blöcken ihre Wettkampfdisziplinen. Jede Menge Pappelholz wurde während der Show mit infernalischem Lärm der Motorsägen zerteilt, die Männer unter den Zuschauern staunten Bauklötze. Aber nicht nur Zuschauen war gefragt, im ersten Show-Block bat Moderator Thorsten Schledorn gut gelaunt zwei Männer auf die Bühne. Nacheinander sägten sie – nur mit Muskelkraft – was das Zeug hielt. Laute Rockmusik, die über den Platz donnerte, und das Publikum mit „Go!“-Rufen pushten die beiden Männer zu Höchstleistungen. Auf diese Weise konnten sich Andreas Werther aus Langstedt (48) und Thomas Hansen, aus Sollerup (42) mit einer Zwei-Meter-Handzugsäge, der sogenannten „Single Buck“, ihren eigenen „Cookie“ als Trophäe einheimsen. „Cookie“ nennen die Holzfäller eine vom Baumstamm abgesägte Scheibe.

Das Rappelkiste-Spielmobil-Team aus Flensburg sorgte mit einem Geräteparcours dafür, dass die kleinen Besucher des „Powertages“ nicht nur in der Hüpfburg Spaß hatten. Mit Kaffee und Kuchen von der Kindertagesstätte, Crepes, Eis und Grillwurst konnten harte Männer und Frauen, die sowohl auf der Bühne als auch an den Ständen ihr Bestes gaben, wieder zu Kräften kommen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen