Sörup : Die Liebe kam unter dem Regenschirm

Die Geschichte von Elfriede und Hans Waldemar Hansen inspirierte den Künstler Siegbert Amler zu seinem Werk „Liebe unter dem Regenschirm“.
Die Geschichte von Elfriede und Hans Waldemar Hansen inspirierte den Künstler Siegbert Amler zu seinem Werk „Liebe unter dem Regenschirm“.

Elfriede und Hans Waldemar Hansen aus Sörup sind seit 65 Jahren verheiratet und feiern das Fest der Eisernen Hochzeit.

shz.de von
14. August 2018, 12:30 Uhr

Sörup | In Sörup feiern heute Elfriede und Hans Waldemar Hansen das Fest der Eisernen Hochzeit. Eisern steht für 65 gemeinsame Jahre, für Freud und Leid, Arbeit und ehrenamtliches Engagement.

Liebesroman-tauglich ist der Umstand, wie sich Elfriede und Hans Hansen kennengelernt haben: Es war das Jahr 1952, als sich die beiden im einem altersschwachen Bus, der über die Landstraße Husby-Flensburg rumpelte, gegenübersaßen. Als Regen einsetzte begann es auf auf den Kopf von Hans Hansen zu tröpfeln. Den Platz konnte er nicht wechseln, denn der Bus war voll besetzt. Da ergriff die 19-jährige Elfriede Nissen ihren Schirm und spannte ihn über Hans Hansen auf. Er nahm diese Hilfe mit einem Lächeln an, das von Elfriede erwidert wurde. Am nächsten Tag saßen sie sich wieder gegenüber und an den folgenden Tagen auch. Bald blieb es nicht mehr beim Bus-Plausch, man traf sich in Flensburg, wo Elfriede in einem Bettenfachgeschäft und Hans Hansen als Kaufmann tätig war.

Die Geschichte der Hansens inspirierte den Künstler Siegbert Amler zu seinem Werk „Liebe unter dem Regenschirm“. Am 14. August 1953 wurde vor dem Traualtar in Grundhof die Ehe geschlossen.

Die 65 Jahre stehen für ein glückliches Familienleben, zu dem heute neben den drei Kindern, sieben Enkelkinder und fünf Urenkel gehören. Und zum Glück im Alter gehört auch der familiäre Zusammenhalt, denn Hans Hansen ist 91 Jahre und seine Frau Elfriede 85 Jahre alt. Da ist es schön, wenn die Familie hilft, wenn es gilt, den Garten zu pflegen und am Haus Arbeiten anfallen.

Die Jubilare freuen sich, dass ihre Gesundheit es zulässt, noch viele Dinge im Haus und Garten alleine erledigen zu können – das Rasenmähen lässt sich Hans Hansen nicht nehmen.

Im Mittelpunkt hat neben der Familie immer die Arbeit bei beiden gestanden. Insbesondere die Zeit als Prokurist beim Mühlenbetrieb Görrissen in Winderatt hat Hans Hansen geprägt. Auch nach dem Ende des Unternehmens hat er sich viele Jahre als Verwalter der Görrissen Stiftung große Verdienste um die Gemeinde Sörup erworben. Im Lions-Club Angeln engagieren sich Elfriede und Hans Hansen seit 1973.

Einhundert Fotoalben und 30 000 Dias dokumentieren, wie ereignisreich das Leben der Jubilare war, denn zu Hans Hansen gehört die Fotokamera. Die erste Kamera bekam er Weihnachten 1937 von seinen Eltern geschenkt. Damit hielt er alle wichtigen Stationen fest. Bis heute fotografiert Hans Hansen auf Papierfilmen und schickt die Filme zum Entwickeln ein.

Beide nehmen noch rege am Leben in ihrer Gemeinde teil. Zur geistigen Frische trägt auch die morgendliche Lektüre des Tageblatts bei. Rätsel raten und Bücher lesen sind eine Leidenschaft von Elfriede Hansen. „Ja, ein schöner Krimi fesselt mich immer noch und zum Ausgleich darf es auch mal ein Liebesroman sein“, erklärt sie.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen