zur Navigation springen

Flensburger Campus-Entree : Die Kanzlerin wünscht sich ein Veranstaltungshaus

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Sabine Christiansen: „Die Anforderungen an einen modernen Vorlesungsbetrieb haben sich geändert seit den 80er Jahren“

Hochschul-Kanzlerin Sabine Christiansen (57) kennt den Campus fast seit den Anfängen. Sie war an der damaligen Fachhochschule seit 1985 als Abteilungsleiterin in der Hochschulverwaltung tätig. Carlo Jolly bat die Kanzlerin um einen Blick nach vorn – und einen zurück.

 

Die Uni hat seit der Jahrtausendwende neue Gebäude bekommen, die Hochschule lediglich das schöne neue Maritime Zentrum. Wann bekommt die Hochschule den nächsten echten Neubau?
Wir arbeiten daran. Die Hochschule plant einen Neubau mit knapp 2000 Quadratmetern Fläche nordwestlich des Hauptgebäudes. Dort sollen hauptsächlich Büros, Besprechungsräume und ein großer Hörsaal entstehen. Es ist vorgesehen, dass große Teile der Verwaltung in das neue Gebäude ziehen, um so in den Bestandsgebäuden Platz für die Fachbereiche zu schaffen. Derzeit sind ehemalige Labore und Seminarräume zu Büros umgebaut worden, diese sollen wieder für den Lehrbetrieb genutzt werden. Erste Anträge hierzu sind dem Wissenschaftsministerium bereits Anfang 2015 vorgelegt worden. Zurzeit läuft eine Prüfung, ob die Maßnahme im Wege einer öffentlich-privaten Partnerschaft (ÖPP) umgesetzt werden kann.
 

Wie sehen Sie in diesem Zusammenhang die Containermodule – als kurzfristige Lösung, um Zeit zu gewinnen, oder auch länger?
Die Modulanlagen helfen uns in der Übergangszeit sehr. Ohne sie wären viele Unterbringungen nur noch schwer realisierbar. Besonders freue ich mich, dass durch diese zusätzlichen Flächen einige Studienarbeitsräume geschaffen werden können, so dass die Studierenden bessere Lernbedingungen erhalten. Wir sind sehr an längerfristigen Lösungen interessiert.

Wie lösen die Hochschulen, die regenerative Energietechnik und erneuerbare Energien lehren, die Heizfrage in den Containern im Winter?
Derzeit werden die Container auftragsgemäß mit Elektroheizungen ausgestattet. Wir möchten dies natürlich aus Klimaschutzgründen und auch aus finanzieller Sicht verändern und arbeiten an anderen Lösungen. Dem stehen jedoch Bedenken seitens der Ministerien gegenüber, die es auszuräumen gilt. Im Übrigen wird ein Großteil unserer Liegenschaften bisher schon durch unsere Windkraftanlage versorgt.
Welches aktuelle Bauproblem der Hochschule benötigt eine Lösung?
Sorgen bereitet uns derzeit das Planetarium und die Sternwarte in Glücksburg.

Der große Teil des Gebäudebestands der Hochschule stammt aus den frühen 80er Jahren. Wie lange ist der noch für eine moderne Hochschule tragbar und wann braucht die Hochschule einen großen neuen Aufschlag?
Wenn mir jemand das nötige Geld gibt, stelle ich sofort die modernsten Gebäude auf den Campus. Im Ernst: Die Anforderungen an einen modernen Vorlesungsbetrieb haben sich geändert seit den 80er Jahren. Die Medientechnik, die Gebäudetechnik, die Energieeffizienz der Gebäude erfordern heutzutage eigentlich andere Gebäude. Ganz zu schweigen von den sich ständig ändernden Sicherheitsanforderungen. Und natürlich würden wir gerne „think big“ anwenden – und das so schnell wie möglich. Derzeit behelfen wir uns mit Sanierungsmaßnahmen. Außerdem können wir innerhalb der Gebäude die einzelnen Räumlichkeiten recht schnell und flexibel umstrukturieren und den Erfordernissen anpassen.

Wenn Sie mit Blick auf die Bauzukunft auf dem Campus einen Wunsch frei hätten als Kanzlerin: Welcher Wunsch wäre das?
Neben einem Verwaltungsgebäude als Neubau wünsche ich mir ein Veranstaltungshaus. Ausgestattet mit einem großen flexiblen Raum für verschiedenste Events und Ausstellungen, einem Planetarium und einem Raum, der als Café, als Kneipe, als Begegnungsstätte auf dem Campus genutzt werden kann und das bis in die späten Abendstunden – am besten direkt auf der Ecke Kanzleistraße – Munketoft, als Entree zu den Hochschulen. Ein großer Wunsch vieler Hochschulangehöriger ist zudem eine echte Belebung des Campus durch Gastronomie und Nahversorgung.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 09.Jul.2017 | 14:46 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen