Die Iren tanzen

Eine Frau zwischen zwei Männern: In „Gaelforce Dance“ geht es um Liebe, Hass und Eifersucht.
1 von 2
Eine Frau zwischen zwei Männern: In „Gaelforce Dance“ geht es um Liebe, Hass und Eifersucht.

„Gaelforce Dance“ morgen im Deutschen Haus

shz.de von
21. Januar 2014, 09:10 Uhr

Die irische Tanzshow „Gaelforce Dance“ ist am Mittwoch, 22. Januar, 20 Uhr, zu Gast im Deutschen Haus. Das preisgekrönte Tanzspektakel, das von Millionen Zuschauern auf der ganzen Welt gesehen wurde, besticht durch Rhythmen, die zum Mittanzen auffordern, temporeiche irische Melodien, die ins Ohr gehen, und präzisen Stepptanz. Dabei erzählt „Gaelforce Dance“ eine Liebesgeschichte und beginnt mit der Hochzeitsfeier des jungen Farmers Cuan und seiner Jugendliebe Aisling. Choreograf Richard Griffin verbindet irischen Stepptanz mit Einflüssen zeitgenössischer Tanzstile. „Hier trifft historisches Kulturgut auf Innovation und Experimentierfreude“, heißt es in der Ankündigung des Veranstalters. Karten kosten zwischen 32 und 52 Euro.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert