zur Navigation springen
Flensburger Tageblatt

20. Oktober 2017 | 09:29 Uhr

Die große Show des Kampfsports

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

„Magic of Martial Arts“ am 12. März in der Fördehalle

shz.de von
erstellt am 02.Mär.2016 | 12:38 Uhr

Das Thema Selbstverteidigung erlangt in der aktuellen gesellschaftspolitischen Situation einen immer höheren Stellenwert. Kampfkunstschulen verzeichnen einen Zulauf wie nie zuvor. Das ist bei der Flensburger Schule „Shir o Kan“, die 2009 von Babak Saviz eröffnet worden ist, nicht anders. „Der Zulauf ist enorm“, sagt der 45-jährige.

Immer mehr Frauen melden sich zu Kursen an, allein 160 Kinder trainieren in sieben Gruppen in dem ehemaligen Clubheim von Flensburg 08 am Stadion, das dem Bedarf entsprechend umgebaut und erweitert worden ist. „Wir sind schon fast überlaufen“, sagt Saviz, „und langsam werden qualifizierte Trainer Mangelware.“

Jetzt beginnt der Countdown für eine Großveranstaltung in der Fördehalle, die das Interesse am Kampfsport sicherlich weiter forcieren wird. Zusammen mit Martial Arts Association-International (MAA-I), einem der ältesten, weltweit tätigen stiloffenen Kampfkunstverbände für traditionelle Kampfkünste und moderne Kampfsportarten, plant Saviz am Sonnabend, 12. März (Einlass ab 9 Uhr) das Ereignis „Magic of Martial Arts“.

Zu erleben sind 20 Meister und Großmeister auf sechs Mattenfeldern. Jeder Referent bietet einen 40-minütigen Workshop für Anfänger und Fortgeschrittene sowie für Menschen mit Handicap an. Dabei geht es um Jiu-Jitsu, Aikido, Kickboxen, Taekwondo, Kung Fu, Ninjutsu und vieles mehr. Für 20 Euro (Kinder 15 Euro) kann jeder daran teilnehmen; wer nur zuschauen möchte, zahlt zwei Euro. Ein Teil des Erlöses fließt an das Internationale Kinderhilfswerk I.C.H. „Wir rechnen mit mindestens 500 Gästen“, freut sich Babak Saviz auf die zweite Veranstaltung dieser Art in Flensburg.


>Kartenvorverkauf und Infos: Shir o Kan Kampfsportschule, Telefon 315 589 35.

info@sok-flensburg.de

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen