Langballig : Die Gewässergüte stets im Auge

shz_plus
Verbandsvorsteher Karl-Henning Diederichsen (vorn) mit den Ausschussmitgliedern und den „Schauleuten“ an dem offengelegten Graben in Hardesby.
Verbandsvorsteher Karl-Henning Diederichsen (vorn) mit den Ausschussmitgliedern und den „Schauleuten“ an dem offengelegten Graben in Hardesby.

Der trockene Sommer erleichterte dem Arbeit des Wasser- und Bodenverbandes Langballigau die Arbeit. Der Verband hat einen Einzugsbereich von 5300 Hektar und versorgt 1700 Mitglieder.

Exklusiv für
shz+ Nutzer

shz.de von
06. Dezember 2018, 16:41 Uhr

Langballig | Als Landwirt bereitete ihm der überaus trockene Sommer erhebliche Probleme, als Vorsteher des Wasser- und Bodenverbandes Langballigau hingegen war Karl-Henning Diederichsen aus Grundhof mit den darausfolgenden Umständen sehr zufrieden. „Die in diesem Jahr erforderlichen Instandhaltungsarbeiten konnten ohne Schwierigkeiten durchgeführt werden. Das wäre im nassen Sommer 2017 so nicht möglich gewesen.“

Deutlich wurde dies, als Diederichsen mit den Mitgliedern des Verbandsausschusses und mehreren Gästen im Rahmen einer Gewässerschau einige der vorgenommenen Maßnahmen in Augenschein nahm. Die erste betraf die Schulau in Unewatt mit dem Rückbau von zwei Dämmen, die vorher Fischteiche aufgestaut hatten (wir berichteten). Im Söruper Ortsteil Hardesby war ein verrohrter Vorfluter auf einer Länge von etwa 300 Metern freigelegt worden. Sein Wasser fließt nun wieder in einem offenen Graben. In beiden Fällen waren im Umfeld keine Baggerspuren mehr zu erkennen. Gleiches galt für erneuerte Rohrleitungen im zu Husby gehörenden Ortsteil Hodderup und in einem weiteren 600 Meter langen Abschnitt nahe der Nordstraße zwischen Ringsberg und Langballig.

Im Anschluss an die Gewässerschau legten die für die acht Schaubezirke des Verbandes verantwortlichen „Schauleute“ ihre Protokolle vor und erläuterten die in ihren Zuständigkeitsbereichen erfolgten und noch ausstehenden Unterhaltungsmaßnahmen. In erster Linie ging es dabei um das Räumen von Gräben und Bachläufen sowie um das maschinelle oder händische Freischneiden der Böschungen. „Verbandsrechner“ Martin Sacht, so wird der Finanzchef des Verbandes genannt, teilte mit, 2019 würden die regelmäßig erforderlichen Pflegemaßnahmen wieder für vier Jahre ausgeschrieben.

Dem Verband, zuständig für den etwa 5300 Hektar großen Einzugsbereich der Langballigau, gehören gesetzlich vorgegeben 1700 Mitglieder als Grundstückseigentümer oder Erbbauberechtige an. Als sogenannte „Vorteilsnehmer“ sind sie aufgrund der Ableitung von Niederschlagswasser gebührenpflichtig. Im Rahmen der gesetzlichen Aufgaben unterhält der Verband 166 Kilometer offene Gewässer und Rohrleitungen sowie eine Reihe von Anlagen (Staustufen, Sandfänge, Straßendurchlässe). Hinzu kommt ein 150 Meter langer Deich an der Außenförde zwischen Dollerupholz und Neukirchen.

Im Rahmen einer nichtöffentlichen Sitzung verabschiedete der elfköpfige Verbandsausschuss am Schluss noch den Haushalt 2019 und legte die für das nächste Jahr geplanten wesentlichen Unterhaltungsmaßnahmen fest.


zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen