Flensburg : Die ganze Klangpracht der Nikolai-Orgel auf CD

Der Musiker und sein Instrument: Michael Mages vor der Orgel mit dem berühmten Ringeringk-Prospekt.
1 von 2
Der Musiker und sein Instrument: Michael Mages vor der Orgel mit dem berühmten Ringeringk-Prospekt.

Die CD „Zwischen Himmel & Erde“ mit insgesamt acht Stücken aus den Jahren nach der Einweihung der Nikolai-Orgel ist erschienen.

Avatar_shz von
09. Dezember 2014, 18:30 Uhr

Flensburg | Es sind fast schon historische Aufnahmen, die auf einer neuen CD mit Orgelmusik in St. Nikolai zu hören sind. Wer bei den Konzerten zur Einweihung der neuen Orgel im Jahr 2009 nicht dabei war – voilà, hier kann man sie noch einmal akustisch nachvollziehen. Die CD „Zwischen Himmel & Erde“ mit insgesamt acht Stücken aus den Jahren nach der Einweihung ist ab sofort erhältlich, unter anderem im sh:z-Medienhaus an der Fördestraße.

Und es sind Unikate, die Organist Michael Mages auf der CD vereint hat. Orgelmusik, die es so vorher nicht zu hören gab und die es auf keiner anderen CD weltweit gibt. Denn es sind Improvisationen, die auf keinem Notenblatt stehen, weil der Organist sich die Musik während des Spielens ausdenkt. Improvisationen sind zwar eine Domäne des Jazz, doch in der klassischen Musik haben gerade Organisten schon immer gern und viel improvisiert. „Man lernt es ein wenig in der Ausbildung“, weiß Kirchenmusikdirektor Mages, „doch es werden immer weniger, die es dann hinterher auch regelmäßig tun.“ Mages hingegen gilt als ein exquisiter Vertreter dieser Musiker, die das Adhoc-Spielen gern und häufig praktizieren.

Ein Unikat ist auch die Orgel selbst, die gleichzeitig eine symphonische und eine barocke Orgel ist, mit entsprechend zwei Spieltischen. Für den großen Orgelsound, das riesige Klangspektrum ist die symphonische Orgel zuständig. Diesen Teil des Instruments hört man auf der CD, und Mages hat versucht, die enormen klanglichen Möglichkeiten auszukosten und zu präsentieren. Immer wieder hat er deshalb den Toningenieur Michael Becker bei Konzerten zu Aufnahmen in die Kirche geladen. Viele Stunden sind so zusammen gekommen, aus denen Mages letztlich 70 Minuten herausgesucht hat. Das zwölfseitige Booklet enthält nicht nur eine systematische Übersicht der Register, sondern auch einen Abriss der Geschichte der großen Nikolai-Orgel.

Da es sich um Live-Aufnahmen handelt, ist auch hin und wieder in besondern zarten, leisen Passagen – wie beim Beginn der „Cantilène 1“ – das Scharren eines Fußes und der typische Konzerthusten zu hören. Das untermauert letztlich aber nur den Live-Charakter und die Originalität der Aufnahmen. Und wer weiß – vielleicht erkennt jemand sein Räuspern auf der CD.

Die CD „Zwischen Himmel und Erde“ ist für 15 Euro ab sofort im sh:z-Medienhaus Fördestraße 20, im Gemeindebüro St. Nikolai am Südermarkt und bei den Konzerten in der Nikolai-Kirche erhältlich. Zwei Euro gehen direkt an das Projekt „Hilfe im Advent“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen