Die erste Dorf-Chefin für Ringsberg

Die neue Ringsberger Bürgermeisterin Kristiane Kiewel (li.) mit ihren Stellvertretern Guido Nicolai und Birthe Stöbe.
Die neue Ringsberger Bürgermeisterin Kristiane Kiewel (li.) mit ihren Stellvertretern Guido Nicolai und Birthe Stöbe.

Kristiane Kiewel wurde zur Nachfolgerin von Volker Hatesaul gewählt

shz.de von
21. Juni 2018, 17:02 Uhr

Vor zwölf Monaten feierte Ringsberg das Jubiläum der 150-jährigen kommunalen Selbstständigkeit. Nun steht zum ersten Mal eine Frau an der Spitze des Ortes. Auf der konstituierenden Sitzung der Gemeindevertretung übernahm Kristiane Kiewel von der Kommunalen Wählergemeinschaft (KWG) das Amt der Bürgermeisterin. Die Wahl wurde von Guido Nicolai (KWG) als ältestem Mitglied geleitet. Dabei verwies er auf eine vorherige Absprache. „Wir haben einvernehmlich gute Vorschläge erarbeiten können.“

In der Folge wurden alle Wahlgänge einstimmig durchgeführt. In dem Gremium verfügt die KWG über sechs und die CDU über drei Sitze.

Die Funktion der ersten Stellvertreterin der Bürgermeisterin ging an Birthe Stöbe (CDU) und die des zweiten Stellvertreters an Nicolai. Er vertritt im Verhinderungsfall auch die Bürgermeisterin im Amtsausschuss und leitet zudem den gemeindlichen Finanzausschuss. Der Vorsitz beim Bau- und Wegeausschuss ging an Bernd Hansen (CDU) und der beim Dorfausschuss an Simone Riedel (KWG).

Der bisherige Bürgermeister Volker Hatesaul verabschiedete die ausgeschiedenen Gemeindevertreter Birte Nissen, Hauke Lassen, Bernt Hansen, Hans-Detlef Jordt und Andreas Lassen. Kiewel dankte dann ihrem Vorgänger für 15 Jahre als Gemeindevertreter, davon zehn als Bürgermeister. „Du hast immer die Flagge Ringsbergs hochgehalten!“ Zum Schluss verwies sie auf das Sommerfest, das am Sonnabend, 30. Juni, begangen wird.







zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen